Saison 2017/2018

Sport - Spiel - Rakette
 Shopping & Einzelhandel/Online-Shop

    Ehrenmitglied  :   

Uwe Steiner
 ------------------------------------------------------

1. Herren  : 2. Bezirksliga  Dresden

Aufstellung 2017/2018

 

h.v.l. M. Rakette ; J. Vanek ; N. Rakette ; R. Fink ; M. Schlegel ; K. Borkenhgen

Mannschaftsleiter : Martin Rakette

Tel (Privat): 03524158540

Mobil: 0152 25436798

-----------------------------------------------------------------------

Bezirkspokal 2017/2018

2. Runde

Trotz zweier 4:1-Siege bedeutete die 2:4-Niederlage gegen den TTV Radebeul für den LSV "nur" den 2. Platz in der Zwischenrunden-Gruppe 6. Dadurch findet die Bezirkspokal-Endrunde ohne den Bezirkspokalsieger von 2016 statt. Nach einem erneuten Freilos in der Vorrunde startete der Pokalverteidiger gegen den Liga-Kontrahenten vom SV Sachsenwerk Dresden in den Wettbewerb. Nach den zwei Siegen von  Martin Rakette (6, 4, 4 gegen Pinter) und Jaroslav Vanek (11:7, 8:11, 11:8, 11:5 gegen Amm) sowie der 0:3-Niederlage von Mike Schlegel (-9, -5, -5 gegen Lehnert) ging der Gastgeber mit einer 2:1-Führung ins Doppel. Dieses entschieden M.Rakette/Vanek gegen Pinter/Amm sehr souverän für sich (5, 7, 1). Anschließend brachte der knappe 3:2-Erfolg von M.Rakette gegen Lehnert nach zwischenzeitlichem 1:2-Satzrückstand den Siegpunkt für den LSV. Auch bei einer Niederlage der Lommatzscher Nr. 1 wäre die Partie siegreich ausgegangen, denn J.Vanek hatte sein Einzel gegen Pinter schon längst beendet und mit 3:0-Sätzen gewonnen. Richtig interessant wurde es danach. Im vorweggenommenen "Gruppen-Endspiel" traf der LSV auf den aktuellen Tabellenersten der 1. Bezirksliga. Radebeul trat zwar "nur" mit ihrer Nr. 2, 4 und 5 an, dennoch musste das heimische Trio den Gästen den Vortritt lassen. In einem mitreißenden Spiel, in dem keine Geschenke verteilt wurden, sahen die wenigen Zuschauer sehr gute Begegnungen auf ansprechendem Niveau. J.Vanek bot dem Kolumbianer Giraldo Alvarez lange Paroli, zog nach Gewinn des 1. Satzes (11:9) aber mit 1:3 (-8, -8, -4) den Kürzeren, Norbert Rakette unterlag dem Ex-Lommatzscher Martin Penz glatt in drei Durchgängen (-6, -8, -5). Immerhin bescherte der 3:1-Erfolg von M.Rakette gegen Schulze dem LSV den ersten Zähler. Das von zahlreichen tollen Ballwechseln geprägte Doppel gewannen M.Rakette/Vanek gegen Giraldo Alvarez/Penz nach 1:2-Satzrückstand mit 11:5 und 11:8. Somit war der 2:2-Ausgleich geschafft und man der Überraschung ein Stückchen näher! Schade, dass sich M.Rakette (7:11 im 5. Satz) gegen Giraldo Alvarez und J.Vanek (11:4, 11:13, 11:5, 16:18 (!), 3:11) gegen Penz in den nachfolgenden Einzeln für ihren großen Einsatz nicht belohnen konnten. So endete die Partie mit 4:2 für Radebeul, die mit den anderen Gegnern keine Probleme hatten (jeweils 4:0). In der abschließenden Partie gegen das vom Papier her schwächste Team der Gruppe konnte J.Vanek nach den zwei kräftezehrenden Spielen nur noch im Doppel mitwirken. Schon deswegen war Vorsicht geboten, zumal die 2. Mannschaft des TSV PACTEC Dresden zuvor gegen Sachsenwerk in gleicher Besetzung mit 4:2 gesiegt hatte. Umso wichtiger, dass zwei der drei Einzel zu Beginn auf das Konto des LSV wanderten. M.Rakette (4, 3, 6 gegen Peters, Nr. 2 von PACTEC) und M.Schlegel (6, 11, 9 gegen Goldberg, Nr. 3 des TSV) punkteten, während N.Rakette gegen Brauner (bester Spieler der Dresdner) mit 0:3 verlor (-6, -9, -4). Das Doppel war dann eine sichere Beute für M.Rakette/Vanek (3, 2, 8 gegen Brauner/A.Koch). Den nun noch fehlenden 4. Punkt erzielte M.Rakette im Duell mit Brauner (11, 7, 7), der sich mit Händen und Füßen gegen die nahende Niederlage stemmte und sich so wenigstens noch den Beifall seiner Mitspieler abholen konnte. Am Nebentisch schenkten sich M.Schlegel und Peters nichts. Obwohl das Einzel nicht mehr in die Wertung ging, holten beide noch einmal alles aus sich heraus. Denkbar knapp sicherte sich die Lommatzscher Nr. 6 den Sieg (15:13 im Entscheidungssatz). Insgesamt war die Veranstaltung ein Erfolg, auch wenn der LSV den Gruppensieg verpasste und sich von nun an voll und ganz auf den Liga-Spielbetrieb konzentrieren kann.  M. Rakette

So 15.10.17  10:00    SV 1923 Lommatzsch  -  SV Sachsenw. Dresden  4 : 1

Die Punkte erkämpften : M. Rakette 2,5 ; J. Vanek 1,5 ; M. Schlegel 0

So 15.10.17  11:30    TTV Radebeul  -  SV 1923 Lommatzsch  4 : 2

Die Punkte erkämpften : M. Rakette 1,5 ; J. Vanek 0,5 ; N. Rakette 0

So 15.10.17  13:00    SV 1923 Lommatzsch  -  TSV PACTEC Dresden 2  4 : 1

Die Punkte erkämpften : M. Rakette 2,5 ; J. Vanek 0,5 ; N. Rakette 0 ; M. Schlegel 1,0

------------------------------------------------------------------------

Ansetzungen/Spielberichte : Saison 2017/2018

Zur Tabelle bitte hier anklicken

 

Sa    06.01.18        15:00    SV Sachsenw. Dresden  -  SV 1923 Lommatzsch   11 : 4

Keine Punkte gegen den Tabellendritten

Zum Auftakt der Rückrunde gastierte der LSV beim starken Neuling in der Landeshauptstadt. Gegen den Tabellendritten gab es wie schon im Hinspiel (5:10) keine Punkte. Ohne Norbert Rakette war die Ausbeute aus den Doppeln gleich der im Hinspiel. Das Lommatzscher Doppel 1 (M.Rakette/Vanek) gewann erneut (11, 3, 3 gegen Pinter/Benkstein), die erstmals in dieser Saison aufgestellten Doppel Borkenhagen/R.Fink (-6, -5, -4 gegen Posselt/Lehnert) und Schlegel/M.Fink (-5, -4, -11 gegen Bebensee/Amm) waren klar unterlegen. Auch von den ersten sechs Einzeln waren deren fünf bereits nach nur drei Sätzen entschieden. Während M.Rakette Lehnert besiegen konnte (9, 4, 7), gingen J.Vanek (-8, -8, -9 gegen Posselt), R.Fink (-4, -7, -9 gegen Pinter), M.Schlegel (-9, -7, -4 gegen Amm) sowie Ersatzspieler M.Fink (-10, -8, -7 gegen Benkstein) als Verlierer von den Tischen. K.Borkenhagen sicherte sich auch im 6. Punktspiel in Folge wieder einen Sieg. Trotz des Fehlstarts (0:2-Satzrückstand) behielt er gegen Bebensee im Entscheidungssatz hauchdünn mit 11:9 die Oberhand. Mit einem starken 11:0 (!), 11:5, 11:5 über Posselt verkürzte M.Rakette auf 4:6. Das sollte jedoch der letzte LSV-Erfolg des Tages gewesen sein. Nach fünf Niederlagen am Stück endete die Partie mit 11:4 für die Gastgeber. Am Ende wohl etwas zu hoch, wenn man bedenkt, dass zwei Lommatzscher nicht weit von zumindest einem weiteren Erfolg entfernt waren. J.Vanek ließ sich von Lehnert einen 2:0-Satzvorsprung entreißen und blieb nach seiner schwächsten Saison-Leistung erstmals ohne Einzelgewinn. Noch näher dran war R.Fink, der nach gutem Auftritt gegen Bebensee im vierten Satz zwei Matchbälle ungenutzt ließ und diesen dann ebenso wie Satz 5 – trotz 9:7-Führung – mit 10:12 verlor. K.Borkenhagen brachte es gegen Pinter noch auf einen Satzgewinn (11:8, 2:11, 5:11, 4:11), war letztlich jedoch ebenso chancenlos wie M.Schlegel (-5, -8, -3 gegen Benkstein) und M.Fink (-3, -7, -5 gegen Amm) im unteren Paarkreuz. Nun gilt es, sich gewissenhaft auf die nächsten zwei Spiele gegen Frankenberg (Sonntag, 21.01. – 14 Uhr) und in Mittweida (27.01.) vorzubereiten. Gegen beide Mannschaften hieß es in der Vorrunde 8:8-Unentschieden. Da beide in der Tabelle hinter dem LSV stehen, sollten Niederlagen vermieden werden.   M. Rakette

Die Punkte erkämpften :

M. Rakette 2,5 ; J. Vanek 0,5 ; K. Borkenhagen 1,0 ; R. Fink 0 ; M. Schlegel 0 ; M. Fink 0

-----------------------------------------------------

So    21.01.18        14:00    SV 1923 Lommatzsch  -  SV Turb. Frankenberg   9 : 7

4 Doppel-Gewinne sorgen für wichtigen Sieg

Zum ersten Heimspiel der Rückrunde empfing der LSV den Tabellenletzten aus Frankenberg. Wie schon im Hinspiel (8:8) trugen Martin Rakette und Jaroslav Vanek je zwei Einzel- sowie Doppelpunkte bei. Dieses Mal reichte es mit diesen insgesamt sechs Punkten am Ende sogar zum wichtigen 9:7-Sieg, weil erstmals seit fünf Jahren alle vier ausgetragenen Doppel auf der Habenseite des LSV landeten! Zum 1. Mal seit dem 23.02.2014 erwischte der LSV den optimalen Start in ein Punktspiel. Neben M.Rakette/Vanek (klares 4, 1, 8 gegen Meyer/Voigtländer) feierten Borkenhagen/N.Rakette (gutes 8:11, 11:4, 11:9, 11:1 gegen Gruner/B.Glöckner) und Fink/Schlegel (knappes 12:10 im Entscheidungssatz, nachdem Näther/N.Glöckner einen Matchball vergaben) ihren überhaupt erst zweiten bzw. ersten Doppel-Gewinn der Saison! Die guten Erfolge von M.Rakette (4, 6, 6 gegen Meyer), J.Vanek und K.Borkenhagen (nach Satzrückstand je 3:1 gegen Gruner bzw. B.Glöckner) ließen die Gastgeber sogar auf 6:0 enteilen! Die 19 Zuschauer (bisheriger Bestwert der Saison) waren hellauf begeistert. Mit drei Siegen in Folge – Näther 11:8 im fünften Satz gegen R.Fink, Voigtländer 7, 4, 7 gegen N.Rakette und N.Glöckner 3:1 gegen M.Schlegel – verkürzte das auswärtsschwächste Team der Liga auf 3:6. Nach den klaren 3:0-Erfolgen von M.Rakette (7, 4, 9 gegen Gruner) und J.Vanek (8, 8, 4 gegen Meyer) war dem LSV beim Stand von 8:3 schon ein Punkt sicher. Da die letzten Einzel sowohl im mittleren (K.Borkenhagen 11:13, 9:11, 13:11, 3:11 gegen Näther, R.Fink 8:11, 10:12, 11:9, 5:11 gegen B.Glöckner) als auch unteren (N.Rakette 11:4, 9:11, 11:3, 6:11, 10:12 gegen N.Glöckner, M.Schlegel -4, -0, -6 gegen Voigtländer) Paarkreuz alle an die Gäste gingen, kam es wie schon im Hinspiel zum Abschluss-Doppel. In Frankenberg lag der LSV 7:8 hinten und gewann, nun stand es 8:7 für den LSV. Und M.Rakette/Vanek holten sich wieder den Sieg! Nach Problemen zu Beginn (9:11) waren die Folgesätze gegen Gruner/B.Glöckner sichere Beute (5, 3, 2) des LSV-Spitzendoppels. Damit hat der LSV jetzt drei der letzten vier Spiele gewonnen und braucht sich in dieser Verfassung auch beim Verfolger in Mittweida nicht zu verstecken! Der Druck des "Gewinnen-Müssens" liegt bei Mittweida.   M. Rakette

Die Punkte erkämpften :

M. Rakette 3,0 ; J. Vanek 3,0 ; K. Borkenhagen 1,5 ; R. Fink 0,5 ; N. Rakette 0,5 ; M. Schlegel 0,5

-----------------------------------------------------

Sa    27.01.18        14:00    HSG Mittweida  -  SV 1923 Lommatzsch   11 : 4

Mittweida kommt näher

Auch beim mittelsächsischen Verfolger fing sich der LSV wie schon beim Gastspiel beim SV Sachsenwerk Dresden drei Wochen zuvor eine deutliche 4:11-Niederlage ein. Vor stimmungsvoller Kulisse profitierte Mittweida vom Rückrunden-Neuzugang Günzel (Nr. 3), der dafür sorgt, dass die HSG nun noch ausgeglichener besetzt ist. Das ist bekanntermaßen genau das Problem des LSV. In den bisherigen drei Spielen der Rückrunde konnten überhaupt nur drei Lommatzscher in den Einzeln punkten. In Mittweida waren es sogar nur zwei der Stamm-Sechs. So ist es nahezu unmöglich, zu Punkten im Kampf um den Klassenverbleib zu kommen. Nach dem Gewinn des ersten Doppels (M.Rakette/Vanek 6, 12, 8 gegen Günzel/Menzel) und den Verlusten der anderen beiden (Borkenhagen/N.Rakette -5, -4, -6 gegen das starke Doppel 1 der Gastgeber sowie Fink/Schlegel -9, -5, -9 gegen Reiß/Kiesewetter) konnten die Gäste nur das obere Paarkreuz ausgeglichen gestalten. Während J.Vanek mit dem sehr druckvollen Spiel von Holz (1:3) und Schröder (5:11 im Entscheidungssatz) so seine liebe Müh und Not hatte und so auch beim zweiten Gastspiel in Folge ohne Einzelgewinn blieb, setzte sich M.Rakette gegen beide Kontrahenten nach je vier, teils intensiven, Sätzen durch. Die Lommatzscher Nr. 1 baute seine Einzelbilanz somit auf 23:1 aus. Den dritten und letzten Einzelpunkt steuerte K.Borkenhagen bei. Ihm gelang mit neuem Material gegen Reiß nach einem 1:2-Satzrückstand die Wende. Den entscheidenden fünften Durchgang sicherte sich die Lommatzscher Nr. 3 hauchdünn mit 13:11. Auch gegen Günzel sah K.Borkenhagen nicht schlecht aus, musste dem Neu-Mittweidaer nach dem Auslassen von Satzbällen in Satz Nr. 4 dann aber doch mit 9:11, 11:8, 7:11 und 12:14 den Vortritt lassen. Bei R.Fink, unserem Jüngsten im Team, ist eine Weiterentwicklung deutlich erkennbar, nur ist es für ihn gegen die starke Konkurrenz schwer Einzel zu gewinnen. Gegen Günzel (3x 7:11) und Reiß (4:11, 12:10, 9:11, 9:11) zeigte er trotz der Niederlagen wieder eine ansprechende Leistung. Etwas Sorge bereitet das untere Paarkreuz. Dort gab es nur einen Satzgewinn (N.Rakette im 2. Satz 11:7 gegen Kiesewetter). Ansonsten brachten es der noch nicht wieder zu 100 % fitte N.Rakette und der weit unter seinen Möglichkeiten agierende M.Schlegel gegen Menzel und Kiesewetter auf 34 bzw. 35 Punkte in den je sechs verlorenen Sätzen. Das lässt beiden aber erhebliches Steigerungspotential für die letzten sechs Partien, von denen immerhin vier zu Hause stattfinden. Nach langer Pause warten im März gleich drei Heimspiele am Stück (10.03. gegen Tabellenführer Döbeln, 17.03. gegen Uniklinik Dresden, 24.03. gegen Dresdner Bank) auf den LSV. Mit nunmehr noch einem winzigen Pünktchen Vorsprung auf Mittweida (Relegationsplatz 8) sollten dort die Grundlagen geschaffen werden, um auch am Ende der Saison möglichst vor Mittweida zu stehen.   M. Rakette

Die Punkte erkämpften :

M. Rakette 2,5 ; J. Vanek 0,5 ; K. Borkenhagen 1,0 ; R. Fink 0 ; N. Rakette 0 ; M. Schlegel 0

-----------------------------------------------------

Sa    10.03.18        14:00    SV 1923 Lommatzsch  -  Döbelner SV Vorwärts   9 : 7

Heim-Sechs zwingt den Tabellenführer in die Knie

Nach zuletzt fünf Wochenenden ohne Punktspiel erwartete der LSV den ungeschlagenen Tabellenersten aus Döbeln. Die Döbelner bestritten ihrerseits an den letzten beiden Wochenenden gleich vier Punktspiele und standen so voll im Spielrhythmus. Trotzdem wirkte sich diese Tatsache wider Erwarten nicht zuungunsten der Gastgeber aus. Ganz im Gegenteil: Mit einer bravourösen Leistung konnten die Einzel aufgrund der je zwei Punktgewinne von Martin Rakette, Jaroslav Vanek und Karsten Borkenhagen ausgeglichen gestaltet werden, für die Entscheidung sorgten die Siege in drei der vier Doppel. Auch im 3. Heimspiel in Folge startete der LSV mit einer Führung in die Einzel. M.Rakette/Vanek zeigten gegen Stengel/Rösler ab Satz 2 eine taktische Meisterleistung (11:13, 11:2, 11:0 (!) und 11:4) und Fink/Schlegel hatten mit den Routiniers Scholz/Stein erstaunlich wenig Probleme (11:9, 6:11 und 2x 11:4). Für Döbeln punktete nur das Spitzendoppel Dathe/Krause (9, 8, 8 gegen Borkenhagen/N.Rakette). Die besten oberen Paarkreuze der Liga zeigten dann bemerkenswertes Tischtennis. Während die Lommatzscher Nr. 1 M.Rakette gegen Stengel (nach 2:0-Satzführung) im Entscheidungssatz klar mit 11:4 die Oberhand behielt, verlor die Döbelner Nr. 1 Dathe trotz sicherem Gewinn des 1. Satzes (11:5) gegen den bockstarken J.Vanek zum 1. Mal in dieser Saison ein Einzel (-4, -7, -5 in den Sätzen 2 bis 4). K.Borkenhagen fuhr gegen Scholz gleich danach einen sicheren 3:1-Erfolg ein, was dem LSV eine tolle 5:1-Führung gegen den Tabellenführer brachte! Nach zwei glatten 0:3-Niederlagen von R.Fink (-9, -6, -5 gegen Krause) und N.Rakette (-6, -7, -9 gegen Rösler) ließ sich M.Schlegel völlig unnötig eine 2:0-Satzführung gegen Stein entreißen und zog im 5. Satz mit 7:11 den Kürzeren. Nur noch 5:4. Aber nun war ja wieder das obere Paarkreuz an der Reihe. Sowohl M.Rakette (11:8, 11:5) als auch J.Vanek (13:11, 14:12) lagen mit 2:0-Sätzen vorn, doch Dathe (11:8, 12:10) und Stengel (2x 12:10) zeigten Herz und Wille. So musste an beiden Tischen der fünfte Durchgang die Entscheidung bringen. M.Rakette (11:5) und J.Vanek (11:6) legten nochmals zu und begeisterten die leider nur 12 anwesenden Zuschauer. Es ist sicher lange her, dass Döbeln im oberen Paarkreuz mit 0:4 das Nachsehen hatte... Als auch noch K.Borkenhagen nachlegte, den nächsten Entscheidungssatz gegen Krause mit 11:5 gewinnen und so zum ersten Mal in dieser Saison zwei Einzel in einem Spiel für sich entscheiden konnte, war der alte Abstand wiederhergestellt: 8:4! Damit war dem LSV ein Remis schon nicht mehr zu nehmen! Doch natürlich wollte die Heim-Sechs nun mehr. Nur waren R.Fink (-5, -5, -8 gegen Scholz), N.Rakette (-9, -5, -5 gegen Stein) sowie M.Schlegel (-9, -5, -5 gegen Rösler) nicht in der Lage, den Siegpunkt zu erzielen. 8:7. Egal, dann eben noch ein Doppel. Und diese Abschluss- oder auch Entscheidungsdoppel genannte Paarung hatte es in sich. Mit M.Rakette/Vanek (12:0) und Dathe/Krause (17:2) trafen die beiden besten Doppel der Liga aufeinander. Tolle Ballwechsel prägten das Geschehen, das nach vier Sätzen noch kein Ende gefunden hatte (8:11, 11:7, 13:15, 11:6). Also musste Entscheidungssatz Nr. 6 an diesem Tag her. Bei Seitenwechsel lagen die Gastgeber mit 5:4 vorn, danach zogen die Gäste auf 9:5 davon und die Lommatzscher das Time-Out. Erst kämpften sich M.Rakette/Vanek auf 8:10 heran, profitierten dann von Fehlern ihrer Gegenüber, die zwei Döbelner Matchbälle waren passé. In der Verlängerung nutzte das Lommatzscher Spitzendoppel dann seinerseits den 2. Matchball und schnürte den Sack endgültig zu (13:11)! War das spannend! Nach 3:50 h ging dieses leidenschaftliche Punktspiel mit 9:7 zu Ende, was aufgrund der Fünf-Satz-Bilanz (5:1 pro LSV) einen glücklichen, aber wegen der tollen Vorstellungen der Lommatzscher Nr. 1 bis 3 nicht unverdienten Erfolg darstellt. Summa summarum: Erste Saison-Niederlage und einzige Auswärtspunktverluste für Döbeln, dritter Heim-Sieg hintereinander für den LSV! So kann es weitergehen. Am Besten gleich am 17.03. gegen den aktuellen Tabellenfünften vom SV Universitätsklinikum Dresden (Hinspiel 4:11). Aber auch in Döbeln hatte man ja mit 2:13 verloren...   M. Rakette

Die Punkte erkämpften :

M. Rakette 3,0 ; J. Vanek 3,0 ; K. Borkenhagen 2,0 ; R. Fink 0,5 ; N. Rakette 0 ; M. Schlegel 0,5

-----------------------------------------------------

Sa    24.03.18        14:00    SV 1923 Lommatzsch  -  SG Dresdner Bank   8 : 8

LSV nach wie vor 2 Punkte vor dem direkten Abstiegsplatz

Zum dritten von fünf Rückrunden-Heimspielen stand dem LSV der Tabellenvorletzte aus Dresden gegenüber. Beide Mannschaften konnten mit ihrer Stamm-Sechs antreten, so dass sich das erwartet enge Spiel entwickelte. Genau wie im Hinspiel (9:6 pro LSV) lag der Neuling aus der Landeshauptstadt nach den Doppeln mit 2:1 vorn. Während sich M.Rakette/Vanek gegen Mahler/Humann durchsetzen konnten (9, 7, 6), gingen die anderen beiden Doppel (Borkenhagen/N.Rakette 9:11, 5:11, 11:3, 11:13 gegen Breutmann/Ludwig und Fink/Schlegel -6, -8, -7 gegen Sauer/Sieber) in die Binsen. In den Einzeln gestaltete sich das gleiche Bild wie beim Heimspiel zwei Wochen zuvor gegen den Tabellenführer aus Döbeln. M.Rakette (2, 3, 3 gegen Breutmann / 4, 4, 9 gegen Mahler), J.Vanek (6, 9, 6 gegen Mahler / 3:1 gegen Breutmann) und K.Borkenhagen (nach 0:2-Satzrückstand 11:9 im Entscheidungssatz gegen Sauer / 3:1 gegen Ludwig) punkteten nach guten Darbietungen jeweils zweifach. Die anderen drei Lommatzscher gingen wie in bisher allen (!) Partien der Rückrunde in den Einzeln komplett leer aus. Obwohl mit einer 2:1-Satzführung im Rücken und dem späteren guten Start in den fünften Satz (3:0) musste sich R.Fink gegen Ludwig im entscheidenden Durchgang knapp mit 9:11 geschlagen geben. Das war die Partie, die am ehesten einen positiven Ausgang hätte nehmen können. Denn in seinem zweiten Einzel blieb R.Fink (-5, -5, -7 gegen Sauer) ebenso wie N.Rakette (-7, -6, -5 gegen Humann) und M.Schlegel (-9, -10, -4 gegen Sieber) im ersten Einzeldurchgang ohne Satzgewinn. Im Gegensatz zum Hinspiel, wo das untere Paarkreuz beim Stand von 7:6 den Sack mit zwei Erfolgen zuschnürte, gingen vor 14 Zuschauern die letzten beiden Einzel in Lommatzsch an die Gäste. Trotz allem Einsatz verloren sowohl N.Rakette (13:15, 8:11, 11:4, 4:11 gegen Sieber) als auch M.Schlegel (13:11, 5:11, 5:11, 9:11 gegen Humann) und es kam zum mittlerweile fünften Entscheidungsdoppel dieser LSV-Saison. Und zum fünften Mal entschieden M.Rakette/Vanek dieses für sich und den LSV – gleichbedeutend mit fünf Punkten mehr in der Tabelle! Das amtierende Bezirksmeister-Doppel der U 18 (Breutmann/Ludwig) ließ an der ein oder anderen Stelle die nötige Körperspannung und Entschlossenheit vermissen, so dass der 3:1-Erfolg für das Lommatzscher Spitzendoppel nie in Gefahr geriet.

Nach dem gerechten Unentschieden liegt der LSV weiter zwei Punkte vor dem direkten Abstiegsplatz, auf dem sich nach wie vor die SG Dresdner Bank befindet.   M. Rakette

Die Punkte erkämpften :

M. Rakette 3,0 ; J. Vanek 3,0 ; K. Borkenhagen 2,0 ; R. Fink 0 ; N. Rakette 0 ; M. Schlegel 0

-----------------------------------------------------

So    25.03.18        10:00    TTC Elbe Dresden 4  -  SV 1923 Lommatzsch   11 : 4

Aufstiegskandidat lässt gegen den LSV nichts anbrennen

Ohne den angeschlagenen J.Vanek setzte es für den LSV nur 16 Stunden nach dem unbefriedigenden Remis gegen die SG Dresdner Bank beim Tabellenzweiten die dritte 4:11-Auswärtsniederlage in Folge. Auch wenn die Gastgeber ohne drei Stammkräfte auskommen mussten, waren sie in Summe haushoch überlegen. Die Ersatzspieler des TTC Elbe gaben zusammen nur zwei Sätze ab, was das Potenzial, welches bei diesem Verein vorhanden ist, deutlich unterstreicht. Die Gäste reagierten auf das Fehlen von J.Vanek, indem sie M.Rakette/Borkenhagen als 1. Doppel nominierten. Mit Erfolg: Das 13:11, 12:10 und 11:2 gegen Legler/Jähne brachte den ersten LSV-Zähler des Tages. Erwartungsgemäß gingen die Doppel Nr. 2 (R.Fink/Schlegel -4, -5, -4 gegen Schennerlein/Boran) und Nr. 3 (N.Rakette/M.Fink -8, -5, -11 gegen Kietz/Kasper) verloren. Nach den souveränen Siegen von K.Borkenhagen (5, 4, 6 gegen "Lieblingsgegner" Legler) und M.Rakette (4, 3, 7 gegen Schennerlein) hieß es sogar 3:2 für den LSV! In der Folgezeit gab es aber aus 10 Einzeln nur noch einen Sieg. M.Rakette bezwang auch Legler sicher (2, 5, 6) und baute seine Einzelbilanz damit auf stolze 29:1 aus. Für K.Borkenhagen gab es im zweiten Einzel gegen Schennerlein wie schon im Hinspiel eine Niederlage zu beklagen (-9, -8, -7). Im mittleren und unteren Paarkreuz ließen die heimischen Akteure gar nichts anbrennen. So unterlagen N.Rakette (-3, -7, -9) und R.Fink (-4, -9, -7) gegen Stammspieler Kietz in drei Sätzen, R.Fink (-4, -7, -7) gegen Kasper ebenfalls. Nur N.Rakette konnte sich wenigstens über einen Satzgewinn freuen, gegen Kasper wäre sogar mehr möglich gewesen (10:12 nach 10:8, 11:9, 9:11 nach 9:7, 5:11). Im unteren Paarkreuz war dem kurzfristig eingesprungenen Lommatzscher Ersatzspieler M.Fink der einzige Satzgewinn vergönnt (12:10 im 2. Satz gegen Boran). Ansonsten gab es gegen Boran und Jähne im Schnitt nur 3,5 (M.Fink) bzw. 6 Punkte (M.Schlegel) pro Satz. Dementsprechend schnell war das gesamte Punktspiel nach nur 2:10 h auch wieder vorbei. Aufgrund des Mittweidaer 9:7-Sieges in Frankenberg befindet sich der LSV nun auf dem Abstiegs-Relegationsplatz. Bei noch drei ausstehenden Partien (07. und 14.04. in Lommatzsch, 08.04. beim SC Riesa) hat man aber noch immer alles in der eigenen Hand. Mittweida spielt bei einem Punkt Vorsprung auf den LSV nur noch zwei Mal. Die Wochen der Wahrheit rücken näher.   M. Rakette

Die Punkte erkämpften :

M. Rakette 2,5 ; K. Borkenhagen 1,5 ; R. Fink 0 ; N. Rakette 0 ; M. Schlegel 0 ; M. Fink 0

-----------------------------------------------------

Sa    07.04.18        10:00    SV 1923 Lommatzsch  -  SV Universitätsk. DD   9 : 7

Martin Rakette und Jaroslav Vanek lassen den LSV jubeln

Vor erneut 14 Zuschauern blieb der LSV auch im fünften Heimspiel in Folge unbesiegt. Nach dem 8:8-Unentschieden zwei Wochen zuvor gegen die SG Dresdner Bank glückte gegen den SV Universitätsklinikum nun der 4. Heim-Sieg der Saison! M.Rakette/Vanek sorgten mit dem klaren 3:0-Gewinn (3, 5, 8) gegen Wendisch/Wagner für die Führung, die nach den 1:3-Niederlagen der Doppel Borkenhagen/N.Rakette (gegen Kurze/Rosemann) und Fink/Posselt (gegen Kobisch/Sachsenweger) wechselte. Aber nur kurz: M.Rakette (5, 4, 6 gegen Rosemann) und J.Vanek (7, 8, 10 gegen Kurze) spielten gut und brachten den LSV wieder in Vorlage, die von nun an bis zum Spielende Bestand haben sollte. Denn sowohl K.Borkenhagen (11:1 im fünften Satz gegen Kobisch) als auch R.Fink (11:8 im fünften Satz gegen Wendisch) mussten nach ihren 2:0-Satzführungen zwar noch in den Entscheidungssatz, behielten dort aber die Übersicht. Für R.Fink war es im vorletzten Heimspiel endlich der erste Heim-Einzelgewinn der Saison. Als einziger Lommatzscher ging N.Rakette im ersten Einzeldurchgang als Verlierer vom Tisch. Gegen Sachsenweger hieß es 9:11, 11:9, 8:11 und 5:11. Der für Mike Schlegel spielende T.Posselt ließ sich von einem 1:2-Satzrückstand gegen Wagner nicht unterkriegen, drehte die Partie mit großem Einsatz (11:9 und 12:10) und bescherte der Mannschaft nach sechs (!) Rückrundenspielen hintereinander ohne Punkt den ersten Sieg im unteren Paarkreuz. Gegen das gute obere Paarkreuz der Gäste gelang sowohl M.Rakette als auch J.Vanek mit ihren Vier-Satz-Erfolgen gegen Kurze bzw. Rosemann im 6. Heimspiel in Folge, an dem beide gemeinsam mitwirkten, die maximale Ausbeute! Zudem schraubten sie die Führung auf 8:3 nach oben. Da aber kein Einzel mehr auf der Habenseite verbucht werden konnte – K.Borkenhagen -9, -2, -2 gegen Wendisch, R.Fink -6, -5, -7 gegen Kobisch, N.Rakette 11:3, 9:11, 6:11, 9:11 gegen Wagner und T.Posselt 4:11, 10:12, 18:16, 3:11 gegen Sachsenweger – kam es beim Stand von 8:7 auch im vierten Rückrunden-Heimspiel zum Abschluss-Doppel. Dort ging es spannend zu. Kurze/Rosemann (bisher mit nur einer Doppel-Niederlage) holten sich die ersten beiden Sätze jeweils mit 11:9. Eine Leistungssteigerung von M.Rakette/Vanek war dringend nötig. Und sie kam: Mit 11:4, 11:3 und 11:9 wendete das Lommatzscher Doppel 1 das Blatt noch zu seinen Gunsten und baute seine Doppel-Bilanz auf 18:0 (!) aus. Nach mehr als 3:30 h war der Jubel groß. Gingen im Hinspiel noch alle Fünf-Satz-Spiele an die Dresdner, landeten sie nun in Gänze auf Seiten des LSV. Das nennt man dann wohl Heimvorteil.   M. Rakette

Die Punkte erkämpften :

M. Rakette 3,0 ; J. Vanek 3,0 ; K. Borkenhagen 1,0 ; R. Fink 1,0 ; N. Rakette 0 ; T. Posselt 1,0

-----------------------------------------------------

So    08.04.18        10:30    SC Riesa  -  SV 1923 Lommatzsch   12 : 3

LSV geht im Kreis-Derby unter

Zum 2. Punktspiel überhaupt gegen den SC Riesa trat der LSV mit seiner Stamm-Sechs an, die Riesaer mussten auf ihre Nr. 2 verzichten. Vorteil LSV? Denkste! Trotz einer 3:2-Führung kassierten die Lommatzscher noch ein 3:12 – die zweithöchste Saison-Niederlage überhaupt! Zum 14. Mal (!) im 17. Spiel dieser Saison lag der LSV nach den Doppeln hinten. Zuverlässig wie immer punktete nur das Spitzendoppel M.Rakette/Vanek (3x 11:5 gegen Reichel/Vogel). Im Gegensatz zum Hinspiel mussten Borkenhagen/N.Rakette Görke/Küttner dieses Mal in vier Sätzen den Vortritt lassen. Fink/Schlegel wachten gegen Beger/Triest zu spät auf (5:11, 7:11, 12:10, 9:11), ansonsten wäre mehr möglich gewesen. J.Vanek (3:1 gegen Görke) und M.Rakette (3, 8, 9 gegen Küttner) zeigten in den ersten zwei Einzeln, dass sie wussten worum es geht. Die nachfolgenden Partien waren jedoch ernüchternd. Ohne einen einzigen Satzgewinn (!) gab es im mittleren und unteren Paarkreuz Erfolge in Serie für die jungen Gastgeber. R.Fink (-6, -9, -10 gegen Reichel), K.Borkenhagen (-7, -2, -9 gegen Beger), M.Schlegel (-9, -9, -3 gegen Triest) und N.Rakette (-8, -7, -6 gegen Vogel) waren allesamt weit von Siegen entfernt. So war der SC Riesa nun mit 6:3 vorn. Anschließend bot das obere Paarkreuz starkes Tischtennis – leider mit zwei weiteren Erfolgen für den SC. Zuerst beendet war das Spitzen-Einzel zwischen Görke und M.Rakette. Görke legte vor (11:7 und 12:10 nach 9:10), M.Rakette zog stark nach (11:7, 11:4). Nach Abwehr von vier Matchbällen ging der Entscheidungssatz glücklich, aber nicht unverdient mit 13:11 an den 15-jährigen Riesaer, der M.Rakette damit seine erst zweite Einzel-Niederlage der Saison beibrachte. Am Nebentisch lieferten sich auch Küttner und J.Vanek einen großen Fight. Nach ebenfalls fünf tollen Sätzen war auch hier das bessere Ende auf Seiten des Riesaers (4:11, 13:11, 11:8, 11:13, 11:9). Damit war das Spiel entschieden. Ins Bild passte, dass K.Borkenhagen zum 1. Mal in der Rückrunde ohne Einzelgewinn blieb (-7, -3, -6 gegen Reichel) und auch die anderen nicht mehr punkten konnten. R.Fink sah gegen Beger nicht schlecht aus (6:11, 9:11, 11:6, 10:12), zog aber ebenso den Kürzeren wie N.Rakette (-7, -11, -4 gegen Triest) und auch M.Schlegel (nach 2:0-Satzführung 4:11, 5:11, 7:11 gegen den Riesaer Ersatzmann Vogel). Da Mittweida beim Aufstiegsaspiranten TTC Elbe Dresden 4. überraschend einen Punkt errang, steht der LSV vor dem letzten Spieltag auf Platz 8, dem Abstiegs-Relegationsplatz. Der LSV muss nun sein Heimspiel gegen Dresden-Mitte 4. gewinnen (Samstag, 14.04. – 14 Uhr) und ist auf zeitgleiche Schützenhilfe der als Absteiger feststehenden SG Dresdner Bank beim Gastspiel in Mittweida angewiesen. Danach steht fest, wer in die Relegation muss.   M. Rakette

Die Punkte erkämpften :

M. Rakette 1,5 ; J. Vanek 1,5 ; K. Borkenhagen 0 ; R. Fink 0 ; N. Rakette 0 ; M. Schlegel 0

-----------------------------------------------------

Sa    14.04.18        14:00    SV 1923 Lommatzsch  -  SV Dresden-Mitte 4   8 : 8

LSV muss in die Abstiegs-Relegation

Im letzten (regulären) Punktspiel der Saison 2017/2018 trennten sich die Gastgeber vor 12 Zuschauern von den Gästen aus Dresden mit einem 8:8-Unentschieden. Erst zum 4. Mal in dieser Saison lag der LSV nach den Doppeln in Führung. M.Rakette/Vanek (souveränes 7, 5, 5 gegen Risto/Binder) und Fink/Schlegel (gutes 11, 7, 8 gegen Düsterhöft/Büttner) gewannen, Borkenhagen/N.Rakette mussten dagegen Kirchner/Marsch mit 6:11, 12:14 und 10:12 den Vortritt lassen. Mit einer Führung nach den Doppeln punktete der LSV in dieser Saison immer – so auch dieses Mal. Alle vier Einzel im oberen Paarkreuz gingen an M.Rakette (6, 5, 5 gegen Marsch / 6, 9, 5 gegen Kirchner) und J.Vanek (11:9, 11:7, 6:11, 11:5 gegen Kirchner / 4, 3, 5 gegen Marsch). Sie schafften dieses „Kunststück“ zum 9. (!) Mal in dieser Saison. Alle 9 Spiele gingen nicht verloren – so auch dieses. Im mittleren Paarkreuz waren die Gäste im Vorteil. Sowohl K.Borkenhagen (1:3 gegen Düsterhöft / -10, -8, -7 gegen Risto) als auch R.Fink (1:3 gegen Risto / -9, -10, -3 gegen Düsterhöft) konnten nicht punkten. Somit war es der 1. Einzelgewinn von N.Rakette (14:12, 11:4, 8:11, 11:8 gegen Jugendspieler Binder) nach mehr als vier Monaten, der dem LSV zumindest das Abschluss-Doppel sicherte. Ansonsten jubelten im unteren Paarkreuz nur die Dresdner Ersatzspieler. M.Schlegel (-3, -1, -9 gegen Büttner / -7, -8, -6 gegen Binder) muss sich enorm steigern, will er seine Null-Einzelsiege-Bilanz der Rückrunde bei der Relegation aufbessern. N.Rakette wehrte sich gegen Büttner deutlich heftiger (7:11, 11:13, 11:6, 8:11), konnte das 7:8 aber auch nicht verhindern. So kam es zum 7. LSV-Abschluss-Doppel in dieser Spielzeit. Wie alle anderen zuvor, landete auch dieses letzte Doppel auf dem Konto von M.Rakette/Vanek. Das sichere 11:4, 11:4 und 11:8 gegen Kirchner/Marsch bedeutete zumindest, dass der LSV in der Rückrunde zu Hause ungeschlagen blieb! Da es aber auswärts in der Rückrunde nur Niederlagen hagelte und mit J.Vanek sowie K.Borkenhagen zwei „Punktegaranten“ im Saisonverlauf bei 1/3 aller Spiele nicht zur Verfügung standen (hier holte der LSV nur 1 Punkt), ist man am Ende auf Platz 8 gelandet. Der Klassenverbleib muss nun am 29.04. (10 Uhr) in Döbeln beim Relegationsspiel gegen den VfB Hellerau-Klotzsche (Tabellenzweiter der Bezirksklassen-Staffel 1) sichergestellt werden. Mit der Stamm-Sechs und einigen „Schlachtenbummlern“ im Rücken muss das auch gelingen! Auf geht´s!   M. Rakette

Die Punkte erkämpften :

M. Rakette 3,0 ; J. Vanek 3,0 ; K. Borkenhagen 0 ; R. Fink 0,5 ; N. Rakette 1,0 ; M. Schlegel 0,5

--------------------------------------------------------------

Ansetzungen/Spielberichte : Saison 2017/2018

Zur Tabelle bitte hier anklicken

 

Sa    09.09.17        14:00    SV 1923 Lommatzsch  -  SV Sachsenw. Dresden   5 : 10

LSV startet mit Heimniederlage gegen Neuling

Zu Beginn der Saison 2017/18 empfing der Absteiger aus der 1. Bezirksliga den Aufsteiger aus der Bezirksklasse. Gegenüber dem ersten Punktspiel der letzten Saison hat sich die LSV-Sechs mittlerweile erheblich verändert, so dass es in dieser Saison auch in der tieferen Spielklasse nur um den Klassenerhalt gehen kann. Den Abgängen von Martin Penz und Tobias Franke (während bzw. nach der letzten Saison) steht mit Jaroslav Vanek (kam vom SSV 1952 Torgau) nur ein Neuzugang gegenüber. Darüber hinaus steht Thomas Jauernick dem Team nicht mehr zur Verfügung. Zu allem Überfluss wird die geplante Nummer 3, Karsten Borkenhagen, wegen einer Verletzung auf  unbestimmte Zeit ausfallen. Dementsprechend entwickelte sich das erste Heimspiel gegen keinesfalls übermächtige Gegner schnell in Richtung der Gäste. Das neue Doppel 1 (M.Rakette/Vanek) feierte zwar gleich den Premieren-Erfolg über Pinter/Wagner (9, 5, 5), R.Fink/Schlegel hielten gegen Posselt/Lehnert gut mit (9:11, 11:7, 9:11, 8:11), verloren aber genauso wie N.Rakette/M.Fink gegen Bebensee/Amm (4:11, 11:13, 15:13, 8:11). Dem 3:0-Sieg von Martin Rakette gegen Lehnert (8, 5, 4) folgten fünf Einzelverluste: J.Vanek bot Posselt beim 8:11 im Entscheidungssatz einen großen Kampf, zog jedoch wie Robert Fink (-3, -10, 6, -8 gegen Bebensee), Norbert Rakette (-7, -4, -4 gegen Pinter), Mike Schlegel (-10, 10, -10, -6 gegen Wagner) und Martin Fink (-4, -8, -10 gegen Amm) den Kürzeren. Damit war das Spiel zumindest vorentschieden: 2:7. M.Rakette (gutes 11:7, 11:8, 11:7 gegen Posselt) und J.Vanek (11:4, 11:9 und 12:10 nach 3:10 (!) gegen Lehnert) verkürzten auf 4:7. Doch die klaren Niederlagen von R.Fink (-6, -2, -5 gegen Pinter), N.Rakette (-7, -6, -7 gegen Bebensee) und dem erschreckend schwachen M.Schlegel (-6, -4, -3 gegen Amm) stellten den Gäste-Sieg sicher. Schön, dass sich Ersatzspieler M.Fink (3. Mannschaft, 2. Kreisliga) für seine engagierte Vorstellung im letzten Einzel gegen Routinier Wagner nach einem 1:2-Satzrückstand mit einem 11:7-Erfolg im 5. Satz belohnte. Somit verlief wenigstens der zweite Einzeldurchgang ausgeglichen. Bei negativer Doppel-Bilanz und einem 1:5-Missverhältnis aus den ersten sechs Einzeln wird das aber auch gegen alle anderen Gegner nicht zu einem Punktgewinn reichen. Nun stehen gleich drei (!) Auswärtspartien auf dem Programm, von denen die nächste Aufgabe in Frankenberg am 17.09. beim zweiten der insgesamt vier Neulinge am ehesten lösbar erscheint. Eine Leistungssteigerung ist aber dringend erforderlich! M. Rakette

Die Punkte erkämpften :

M. Rakette 2,5 ; J. Vanek 1,5 ; R. Fink 0 ; N. Rakette 0 ; M. Schlegel 0 ; M. Fink 1,0

-----------------------------------------------------

So    17.09.17        10:00    SV Turb. Frankenberg  -  SV 1923 Lommatzsch   8 : 8

Martin Rakette und Jaroslav Vanek mit maximaler Ausbeute

Nach Saison-übergreifend 10 Niederlagen am Stück sprang für den LSV beim ersten Gastspiel der neuen Saison wenigstens ein Pünktchen heraus. Neuling Frankenberg trat in Bestbesetzung an, bei den Gästen wurde Karsten Borkenhagen erneut von Martin Fink ersetzt. Am Anfang wiederholte sich der Verlauf der Vorwoche: M.Rakette/Vanek gewannen ihr Doppel (3:1 gegen Gruner/Voigtländer), R.Fink/Schlegel waren beim 9:11, 9:11, 11:3 und 9:11 gegen Meyer/B.Glöckner wieder nah dran und N.Rakette/M.Fink gegen das gute 3. Doppel der Hausherren (Näther/N.Glöckner) beim 0:3 (-4, -9, -6) dieses Mal chancenlos. Die Einzel verteilten sich zu gleichen Teilen auf beide Mannschaften. Gegen das schwache obere Paarkreuz des Neulings hatten J.Vanek (11:6, 11:8, 10:12, 11:9 gegen Gruner und 6, 7, 10 gegen Meyer) sowie M.Rakette (3, 4, 6 gegen Meyer und 3, 4, 2 gegen Gruner) mehr oder weniger keine Probleme. Beide holten die maximale Ausbeute und glichen somit die 6 Niederlagen im mittleren und unteren Paarkreuz aus. Die ersten, wichtigen Einzelgewinne für M.Schlegel (beim Stand von 3:5) und N.Rakette (beim Stand von 6:6) ermöglichten das Entscheidungsdoppel. Nach klaren 0:3-Niederlagen von N.Rakette (-7, -6, -4 gegen Näther) und R.Fink (-10, -5, -5 gegen N.Glöckner) schaffte M.Schlegel im  Anschluss an das 6:11, 9:11, 11:6, 8:11 von M.Fink gegen Voigtländer einen glücklichen 3:2-Erfolg gegen B.Glöckner. Das Ergebnis von 11:9, 4:11, 11:8, 9:11 und 11:9 zeigt, dass diese Partie auch an den jungen Frankenberger hätte gehen können. Im zweiten Einzeldurchgang sah R.Fink gegen Näther besser aus, zog sein Spiel aber nicht konsequent durch (9:11 nach 7:5, 9:11 nach 8:6, 11:7, 8:11 nach 0:7). Dagegen kehrte N.Rakette einen 1:2-Satzrückstand gegen N.Glöckner mit großem Einsatz in einen 3:2-Sieg um (11:9 und 11:5). Aufgrund der 0:3-Niederlagen von M.Schlegel (-6, -4, -7 gegen Voigtländer) und M.Fink (-7, -9, -9 gegen B.Glöckner) startete Frankenberg mit einer 8:7-Führung ins abschließende Doppel. Dort ließen sich M.Rakette/Vanek auch von einem unnötigen Satzverlust (10:12 nach 10:7) nicht aus der Ruhe bringen und sicherten sich die Folgesätze gegen Meyer/B.Glöckner mit 11:7, 11:6 und 11:8. 8:8-Unentschieden. Der Anfang ist gemacht. Nun darf es aber nicht wieder so lange dauern bis gepunktet wird. Auch wenn es in Döbeln (30.09.) und bei Uniklinikum Dresden (21.10.) ungleich schwerer werden wird, muss versucht werden, so gut wie möglich abzuschneiden. Am Saisonende können auch die "kleinen" Punkte entscheidend sein...  M. Rakette

Die Punkte erkämpften :

M. Rakette 3,0 ; J. Vanek 3,0 ; R. Fink 0 ; N. Rakette 1,0 ; M. Schlegel 1,0 ; M. Fink 0

-----------------------------------------------------

Sa    30.09.17        14:00    Döbelner SV Vorwärts  -  SV 1923 Lommatzsch   13 : 2

Ersatzgeschwächter LSV kommt unter die Räder

Auch am dritten Spieltag musste der LSV auf Karsten Borkenhagen (Nr. 3) verzichten, hinzu kam noch der verletzungsbedingte Ausfall von Jaroslav Vanek (Nr. 2). So ist die 2:13-Niederlage bei einem der Aufstiegsanwärter erklärbar und auch in der Höhe nachvollziehbar. Lediglich vier der fünfzehn ausgetragenen Partien endeten nicht mit 3:0-Sätzen für die Gastgeber. Zum ersten Mal in dieser Saison ging der LSV in den Doppeln leer aus. Die für dieses Spiel neu formierten Doppel M.Rakette/N.Rakette (14:12, 9:11, 3:11, 8:11 gegen Stengel/Rösler), Fink/Schönberg (-7, -3, -6 gegen Dathe/Krause) und Schlegel/R.Rakette (-5, -6, -1 gegen Heinich/Richter) gingen allesamt als Verlierer von den Tischen. Im oberen Paarkreuz schaffte M.Rakette gegen Stengel einen 11:6-Sieg im fünften Satz (nach 1:2-Satzrückstand), kassierte gegen den stark aufspielenden Dathe später aber seine erste Einzelniederlage der Saison (-7, -7, -8). Erwartungsgemäß waren R.Fink (-1, -1, -3 gegen Dathe / -4, -8, -5 gegen Stengel) – bei seinem ersten Einsatz überhaupt im oberen Paarkreuz – und der angeschlagene N.Rakette (-5, -9, -4 gegen Heinich / Aufgabe gegen Krause) nicht in der Lage, gegen die guten Döbelner Akteure zu punkten. M.Schlegel, der ins mittlere Paarkreuz aufrücken musste, war da schon näher dran. Gegen Krause hielt er gut mit (-5, -9, -9), von Heinich wurde er erst nach 2:0-Satzführung im Entscheidungssatz mit 11:8 bezwungen. Im unteren Paarkreuz standen sich jeweils zwei Ersatzspieler gegenüber. Bei Döbeln fehlte das reguläre untere Paarkreuz, wurde durch die Mittelsachenliga-Spieler Rösler und Richter aber gut vertreten. Immerhin gelang R.Rakette (2. Kreisliga Meißen) gegen Richter ein blitzsauberer Auftritt, der mit einem 3:1-Erfolg belohnt wurde. Es war der erste Einzelgewinn von R.Rakette in der 1. Mannschaft des LSV. Gegen den deutlich besseren Rösler zog er mit 3x 5:11 den Kürzeren. Seine Premiere in der 1. Mannschaft feierte T.Schönberg. Der erst 14-jährige Nachwuchsspieler spielte das, was er kann und hat hoffentlich einiges dazugelernt. Wenigstens brachte es Tim auf einen Punkte-Schnitt von 5,33 pro Satz und machte in jedem Satz minimal zwei Punkte.  M. Rakette

Die Punkte erkämpften :

M. Rakette 1,0 ; R. Fink 0 ; N. Rakette 0 ; M. Schlegel 0 ; R. Rakette 1,0 ; T. Schönberg 0

-----------------------------------------------------

Sa    21.10.17        15:00    SV Universitätsk. DD  -  SV 1923 Lommatzsch   11 : 4

LSV verliert alle vier Fünf-Satz-Partien

Beim SV Universitätsklinikum Dresden trat der LSV zum 1. Mal in dieser Saison mit der Stamm-Sechs an. Trotz guter Leistung gab es nach 3:20 h eine 4:11-Niederlage zu beklagen. Wären nicht alle vier Fünf-Satz-Spiele verloren gegangen, hätte das Ergebnis etwas freundlicher aussehen können. So holte nur das obere Paarkreuz Punkte. Zunächst gewannen M.Rakette/Vanek ihr Doppel gegen Wendisch/Wagner (7, 9, 4), von den vier Einzeln wanderten später drei auf das Konto des LSV. In einer ausgeglichenen Partie zog J.Vanek gegen Kurze im Entscheidungssatz nur hauchdünn mit 9:11 den Kürzeren, der 3:1-Erfolg des Tschechen über Rosemann bedeutete das 4:7. Denn außer den zwei Einzelgewinnen von M.Rakette (9, 5, 7 gegen Rosemann / 5, 7, 6 gegen Kurze) gerieten die Gäste schnell ins Hintertreffen. Das Doppel 2 des LSV (Borkenhagen/N.Rakette) verfehlte den Entscheidungssatz gegen Kurze/Rosemann (Doppel 1 der Dresdner) ganz knapp (4:11, 12:10, 9:11, 11:13). Fink/Schlegel unterlagen Sachsenweger/Kobisch klar mit 0:3 (-6, -8, -7). Im mittleren Paarkreuz musste R.Fink Wendisch in vier Sätzen den Vortritt lassen, zeigte aber im 3. Satz (11:3), dass er auch mithalten kann. Für K.Borkenhagen endete das 1. Einzel nach mehr als sechs Monaten mit einer 9:11-Niederlage im fünften Durchgang gegen Wagner leider negativ. Ebenfalls Fünf-Satz-Niederlagen gab es im unteren Paarkreuz. Mit Einsatzwille konnten N.Rakette (5.Satz 6:11 gegen Kobisch) und M.Schlegel (nach 2:1-Führung und Matchball im 4. Satz 11:13 und 5:11 im 5. Satz gegen Sachsenweger) ihre technischen Defizite beinahe ausgleichen. Die Gastgeber sicherten sich dann auch die letzten vier Einzel. Während R.Fink (-7, -5, -8 gegen Wagner) und M.Schlegel (-14, -8, -3 gegen Kobisch) ohne Satzgewinn blieben, hatten die "Routiniers" K.Borkenhagen (11:8, 8:11, 7:11, 2:11 gegen Wendisch) und N.Rakette (12:14, 11:9, 6:11, 9:11 gegen Sachsenweger) nach vier Sätzen das Nachsehen. Insgesamt ein verdienter Erfolg für die Dresdner. Der LSV steht nun auf einem der beiden direkten Abstiegsplätze und ist im Heimspiel gegen Mittweida am 28.10. (14 Uhr) gefordert, daran etwas zu verändern.  M. Rakette

Die Punkte erkämpften :

M. Rakette 2,5 ; J. Vanek 1,5 ; K. Borkenhagen 0 ; R. Fink 0 ; N. Rakette 0 ; M. Schlegel 0

-----------------------------------------------------

Sa    28.10.17        14:00    SV 1923 Lommatzsch  -  HSG Mittweida   8 : 8

Erster Heim-Punkt nach Sieg im Entscheidungsdoppel

Auch das zweite Heimspiel der Saison brachte dem LSV nicht den erhofften ersten Saison-Sieg. Sowohl die Doppel als auch die Einzel verteilten sich gegen Mittweida zu gleichen Teilen auf beide Mannschaften. So muss man am Ende wohl von einem gerechten Unentschieden sprechen, auch wenn die Gäste 53 % ihrer gewonnenen Sätze mit nur zwei Punkten Differenz für sich entscheiden konnten. Wieder startete der LSV mit einem Rückstand nach den Doppeln in die 12 Einzel. M.Rakette/Vanek (4, 8, 3 gegen Schröder/Goldbach) gewannen das Eröffnungsdoppel erneut sicher. Borkenhagen/N.Rakette zeigten gegen Holz/Menzel ein gutes Match, hatten aber trotzdem knapp mit 13:15, 11:13 und 9:11 das schlechtere Ende auf ihrer Seite. Nach vier guten Sätzen (9:11, 11:5, 10:12, 11:6) spielten Fink/Schlegel gegen Reiß/Kiesewetter einen unterirdischen Entscheidungssatz. Nur aufgrund eines absichtlichen Aufschlagfehlers von Kiesewetter endete der Satz nicht mit 11:0 (!), sondern mit 11:1 für das dritte Gäste-Doppel. So darf man sich gerade in heimischen Gefilden nicht präsentieren! Erfreulich verliefen danach die ersten drei Einzel: M.Rakette (2, 5, 7 gegen Schröder), J.Vanek (11:6, 11:8, 8:11, 12:10 gegen Holz) und K.Borkenhagen (7, 5, 5 gegen Menzel) gingen als Gewinner von den Tischen. Im Anschluss setzte es aber drei 0:3-Niederlagen von R.Fink (-8, -11, -9 gegen Reiß), N.Rakette (-11, -4, -8 gegen Kiesewetter) und M.Schlegel (-7, -9, -9 gegen Goldbach). M.Rakette glich mit dem 3:1-Sieg gegen Holz (5, -11, 5, 4) zum 5:5 aus. Wichtig, dass J.Vanek gegen Schröder einen bedrohlichen 7:9-Rückstand im fünften Satz noch drehen konnte und letztlich mit 11:9 die Oberhand behielt. Ein großer Kampf! 6:5. Doch die dritte LSV-Führung des Tages hatte nicht lange Bestand. K.Borkenhagen musste Reiß nach vier Durchgängen den Vortritt lassen. R.Fink schnupperte zum 1. Mal an einem Einzelgewinn, zog aber nach seiner bisher besten Saison-Leistung gegen Menzel im Entscheidungssatz knapp mit 9:11 den Kürzeren. So war das untere Paarkreuz aufgerufen, zumindest noch einen Punkt zu erzielen. M.Schlegel (-11, -2, -9 gegen Kiesewetter) gelang dies nicht, so dass N.Rakette am Nebentisch gehörig unter Druck stand. Schließlich hatten die Gäste nun schon 8 Punkte, noch einer und der LSV wäre der Verlierer gewesen. Trotz 2:0-Satzführung musste N.Rakette gegen Goldbach in den alles entscheidenden fünften Satz, der erst in der heißen Verlängerung glücklich mit 15:13 zugunsten des Lommatzschers endete. Somit war der LSV weiter im Geschäft und die beiden Doppel 1 mussten zum Abschluss-Doppel antreten. M.Rakette/Vanek entschieden dieses gegen Holz/Menzel mit 11:8, 11:8 und 12:10 für sich und brachten dem LSV nach sechs (!) gemeinsam erzielten Punkten das 8:8-Unentschieden. Immerhin! Ob gegen die stärker einzuschätzenden nächsten Gegner Dresden-Mitte 4 (04.11. in Dresden) und TTC Elbe Dresden 4 (11.11. in Lommatzsch) gepunktet werden kann, wird man sehen. Unmöglich ist nichts, aber dafür müssen ALLE noch mehr für die Mannschaft investieren.  M. Rakette

Die Punkte erkämpften :

M. Rakette 3,0 ; J. Vanek 3,0 ; K. Borkenhagen 1,0 ; R. Fink 0 ; N. Rakette 1,0 ; M. Schlegel 0

-----------------------------------------------------

Sa    04.11.17        14:00    SV Dresden-Mitte 4  -  SV 1923 Lommatzsch   10 : 5

LSV rutscht auf den letzten Platz ab

Im bereits vierten Auswärtsspiel der Saison gab es für den LSV – ohne den verletzten Jaroslav Vanek – die dritte Auswärtsniederlage. Nach seiner Rückkehr musste K.Borkenhagen deshalb erstmalig wieder ins obere Paarkreuz aufrücken, N.Rakette musste im mittleren Paarkreuz ran. Beide schlugen sich aber achtbar und feierten je einen Einzelgewinn. Zunächst konnte das neue Doppel 1 den ersten Zähler einfahren. Gegen Düsterhöft/Wenzel hieß es 3:1 für M.Rakette/Borkenhagen. Für die Doppel 2 (Fink/Schlegel) und 3 (N.Rakette/R.Rakette) war gegen Georgiew/Marsch (-7, -6, -8) bzw. Kunze/Laßmann (-9, -6, -5) nichts zu machen. Die einzigen beiden Fünf-Satz-Partien des Tages gab es dann gleich in den ersten beiden Einzeln. Für K.Borkenhagen ging es nach starkem Beginn (11:1, 11:9) und Verlust der Folgesätze (4:11, 8:11) gegen Georgiew in den entscheidenden Durchgang. Dort behielt er etwas glücklich mit 11:9 die Oberhand. M.Rakette musste nach Gewinn des ersten Satzes (11:8) Marsch zwei Mal den Vortritt lassen (9:11, 10:12), ehe er das Tempo anzog und die letzten beiden Sätze sicher mit je 11:3 für sich entschied. Im ersten Einzeldurchgang glückte nur N.Rakette noch ein Satzgewinn (11:8, 3:11, 3:11, 7:11 gegen Düsterhöft), R.Fink (-6, -8, -8  gegen Kunze), R.Rakette (-9, -6, -7 gegen Laßmann) und M.Schlegel (-6, -1, -6 gegen Wenzel) gingen leer aus. Im zweiten Einzeldurchgang siegten auch nur zwei Lommatzscher, dafür aber sicher: M.Rakette (8, 5, 8 gegen Georgiew) und N.Rakette (12, 7, 5 gegen Kunze). K.Borkenhagen hatte gegen Marsch in vier Sätzen das Nachsehen, R.Fink (-7, -7, -3 gegen Düsterhöft), M.Schlegel (-5, -2, -2 gegen Laßmann) und R.Rakette (-6, -3, -9 gegen Wenzel) waren weit von Erfolgen entfernt. Nach dem überraschenden Sieg von Frankenberg gegen den SC Riesa hat der LSV nun das Tabellenende erreicht. Wenn man jedoch 2/3 aller bisherigen Spiele nicht in der Bestbesetzung spielen konnte, ist der letzte Tabellenplatz die logische Konsequenz. Mal sehen, wann man die rote Laterne wieder los wird…    M. Rakette

Die Punkte erkämpften :

M. Rakette 2,5 ; K. Borkenhagen 1,5 ; R. Fink 0 ; N. Rakette 1,0 ; M. Schlegel 0 ; R. Rakette 0

-----------------------------------------------------

Sa    11.11.17        14:00    SV 1923 Lommatzsch  -  TTC Elbe Dresden 4   5 : 10

Heim-Sechs verlangt dem Tabellenzweiten viel ab

Gegen die bisher verlustpunktfreien Gäste aus der Landeshauptstadt zeigte das aktuelle Tabellenschlusslicht eine gute Leistung. Bis zum Stand von 5:5 war der Gastgeber dem Tabellenzweiten vom TTC Elbe Dresden 4 ebenbürtig, was von den 11 Zuschauern auch mit reichlich Applaus bedacht wurde. Schade, dass man noch einmal auf Jaroslav Vanek verzichten musste. Wer weiß, wie es sonst gelaufen wäre. Wie in den vorangegangenen sechs Punktspielen lag der LSV auch im siebten nach den Doppeln hinten. Nur M.Rakette/Borkenhagen konnten gewinnen (sicheres 11:6, 11:4, 11:6 gegen Kasper/Kietz). Fink/Schlegel (8:11, 6:11, 13:11, 8:11 gegen Richter/Schennerlein) und N.Rakette/A.Kretzschmar (klares -9, -5, -1 gegen Dulik/Rietschel) verloren. Das stark agierende obere Paarkreuz der Heim-Sechs sorgte durch ihre Erfolge (M.Rakette 5, 9, 10 gegen Schennerlein und K.Borkenhagen 3:1 gegen Richter) für die 3:2-Führung. Nach dem 1:3 von R.Fink gegen Kietz feierte N.Rakette mit dem 3:1 gegen Kasper bereits seinen dritten Einzelgewinn im mittleren Paarkreuz. Sehr gut! Dass die Gäste ihren Vorsprung aus den Doppeln nach den ersten sechs Einzeln aber trotzdem wieder zurück hatten, war ihrer Überlegenheit im unteren Paarkreuz geschuldet. Auch wenn M.Schlegel gegen den Dresdner Ersatzspieler Rietschel erst im fünften Satz mit 6:11 den Kürzeren zog, hatte er keine realistische Siegchance. Der Lommatzscher Ersatzspieler A.Kretzschmar war mit dem Tempo von Dulik überfordert (-8, -4, -4). Wären danach wieder 50 % der nächsten sechs Einzel an den LSV gegangen – was nicht unmöglich war –, wäre der Punktgewinn greifbar gewesen. Doch es kam anders: Nachdem M.Rakette noch zum 5:5 augeglichen hatte (9, 5, 9 gegen Richter), schnupperten sowohl K.Borkenhagen (umkämpftes 10:12, 11:9, 11:13, 9:11 gegen Schennerlein) als auch R.Fink (nach 0:2-Satzrückstand, toller Aufholjagd und dem Auslassen von zwei Matchbällen 10:12 im Entscheidungssatz gegen Kasper) am 6. bzw. sogar 7. LSV-Punkt. Statt 7:5 oder wenigstens 6:6 hieß es nun aber 5:7. Damit war die Vorentscheidung gefallen. Nachlassende Kräfte und begrenzte technische Möglichkeiten führten für N.Rakette (-5, -7, -8 gegen Kietz), M.Schlegel (-1, -2, -6 gegen Dulik) und A.Kretzschmar (-8, -7, -3 gegen Rietschel) zu drei klaren Abschluss-Niederlagen. So endete ein lange Zeit offenes Spiel am Ende doch noch recht klar mit 10:5 für die Gäste. Trotzdem lässt sicht auf dieser Leistung aufbauen. Mit einem hoffentlich wieder einsatzfähigen Jaroslav Vanek ist in den letzten beiden Spielen der Vorrunde gegen die Neulinge SG Dresdner Bank (18.11., 18 Uhr in Dresden) und SC Riesa (02.12., 14 Uhr in Lommatzsch) mindestens ein Sieg Pflicht!    M. Rakette

Die Punkte erkämpften :

M. Rakette 2,5 ; K. Borkenhagen 1,5 ; R. Fink 0 ; N. Rakette 1,0 ; M. Schlegel 0 ; A. Kretzschmar 0

-----------------------------------------------------

Sa    18.11.17        18:00    SG Dresdner Bank  -  SV 1923 Lommatzsch   6 : 9

Erster Sieg für den LSV – nach über 1 Jahr

Als M.Schlegel im letzten Einzel gegen Schöne endlich seinen vierten Matchball verwandelte und dadurch den alles entscheidenden neunten Punkt für die Gäste erzielte, war die Freude groß. Denn nach mehr als einem Jahr verließ der LSV die Sporthalle mal wieder als Sieger. Nach Saison-übergreifend 20 Punktspielen am Stück in der 1. und 2. Bezirksliga (4x Remis, 16 Niederlagen) bedeutet der 9:6-Erfolg beim Neuling auch, dass der LSV vom letzten auf den 7. Tabellenrang klettert und somit zunächst einmal drei Mannschaften hinter sich stehen hat. Letztlich verdienten sich die Gäste den ersten Auswärtssieg seit dem 09.04.2016 aufgrund einer geschlossenen Mannschaftsleistung. Erstmalig im 8. Saison-Spiel trug jeder Lommatzscher mindestens einen Punkt bei. Wichtig war schon zu Beginn, dass M.Rakette/Borkenhagen einen 1:2-Satzrückstand gegen das amtierende U 18-Bezirksmeister-Doppel Breutmann/Ludwig drehen konnten (2x 11:7 in den letzten beiden Sätzen), ansonsten hätte man nach den Doppeln mit 0:3 hinten gelegen. Die neu formierten Doppel 2 (Vanek/Schlegel) und 3 (Fink/N.Rakette) blieben gegen Mahler/Sauer (-8, -9, -11) bzw. Humann/Schöne (-7, -8, -9), wenn auch knapp, ohne Satzgewinn. Danach gewann der LSV die ersten drei Einzel, um die folgenden drei zu verlieren. J.Vanek (8, 13, 9 gegen Mahler) und M.Rakette (3, 7, 7 gegen Breutmann) brachten die Gäste nach guten Vorstellungen erstmals in Führung. Anschließend bog R.Fink mit großem Einsatz ein schon verloren geglaubtes Spiel (4:11, 4:11, 11:9, 3:9) gegen Sauer nach Abwehr eines Matchballes im vierten Satz (12:10) noch um. Der 11:6-Sieg im Entscheidungssatz war gleichbedeutend mit seinem ersten Einzelgewinn in dieser Saison. Nach den Niederlagen von K.Borkenhagen (1:3 gegen Ludwig), M.Schlegel (-10, -3, -4 gegen Humann) und N.Rakette (-7, -1, -5 gegen Schöne) gingen die Gastgeber mit einer 5:4-Führung in den zweiten Einzeldurchgang. Was die Gäste dort ablieferten, war dann aber aller Ehren wert. Fünf der sechs Partien landeten auf ihrer Habenseite. M.Rakette (7, 6, 4 gegen Mahler) glich zum 5:5 aus. Es folgten drei Fünf-Satz-Spiele. J.Vanek (11:7, 11:8, 12:14, 9:11) und K.Borkenhagen (11:9, 12:10, 9:11, 0:11) wurden trotz jeweiliger 2:0-Satzführung von Breutmann bzw. Sauer in den fünften Satz gezwungen, behielten dort aber mit Erfahrung und Kampfgeist die Oberhand (11:5 bzw. 11:8). R.Fink wehrte sich gegen Ludwig nach Kräften (13:11, 7:11, 9:11, 11:7), zog jedoch im entscheidenden Durchgang klar mit 2:11 den Kürzeren. Damit war der LSV mit 7:6 vorn. Nach konzentrierten Vorstellungen fuhren N.Rakette (13:11, 3:11, 11:8, 11:7 gegen Humann) und M.Schlegel (11:3, 11:6, 9:11, 13:11) die letztlich entscheidenden Siege ein. Erstmals holten das mittlere und auch das untere Paarkreuz zwei Punkte, so dass dem LSV der wichtige erste Saison-Sieg gewiss war. Die „rote Laterne“ reichte der LSV an die Dresdner Bank weiter. Im letzten Spiel der Vorrunde empfängt der LSV am 02.12. den SC Riesa zum Kreis-Derby in Lommatzsch. Auch gegen den vierten Neuling sollte wenigstens ein Punkt drin sein…   M. Rakette

Die Punkte erkämpften :

M. Rakette 2,5 ; J. Vanek 2,0 ; K. Borkenhagen 1,5 ; R. Fink 1,0 ; N. Rakette 1,0 ; M. Schlegel 1,0

-----------------------------------------------------

Sa    02.12.17        14:00    SV 1923 Lommatzsch  -  SC Riesa   9 : 6

LSV gewinnt das Kreis-Derby

Im letzten Spiel der Vorrunde stand für den LSV das Kreis-Derby gegen den SC Riesa auf dem Programm. Zum überhaupt ersten Mal standen sich die beiden Mannschaften gegenüber, da sich die jungen Riesaer in den letzten Jahren erst kontinuierlich nach oben gearbeitet haben. Beide traten vor 17 Zuschauern mit ihren Stammformationen an. Von Beginn an entwickelte sich das Spiel in Richtung der Gastgeber, die sich erstmals seit fast einem Jahr über eine Führung nach den Doppeln freuen konnten. Neben M.Rakette/Vanek (sicheres 5, 8, 5 gegen Reichel/Jossa) feierten Borkenhagen/N.Rakette einen tollen 3:2-Erfolg über das Spitzendoppel der Gäste (Görke/Küttner). Nach Verlust des dritten Doppels (Fink/Schlegel 1:3 gegen Beger/Triest) entschieden M.Rakette (7, 5, 5 gegen Reichel), J.Vanek (13, 9, 6 gegen Görke) und K.Borkenhagen (11:9 im Entscheidungssatz gegen Beger) die ersten drei Einzel nach starken Auftritten für sich. Aus der 5:1-Führung wurde nach den Niederlagen von R.Fink (-5, -5, -8 gegen Küttner), N.Rakette (-4, -1, 5, -3 gegen Triest) und M.Schlegel (knappes 10:12 im Entscheidungssatz gegen Jossa) ein 5:4. Doch das erneut glänzend aufgelegte obere Paarkreuz ließ anschließend wieder nichts anbrennen und baute den Vorsprung auf 7:4 aus. M.Rakette nahm gegen den erst 15-jährigen Görke erfolgreich Revanche für die knappe Niederlage im Finale der Kreiseinzelmeisterschaften vor zwei Monaten. Beim 11:7, 11:9 und 11:2 spielte die Lommatzscher Nr. 1 den Riesaer vor allem im dritten Satz an die Wand. Ähnlich deutlich bezwang J.Vanek Reichel (8, 7, 4). Aufgrund der Niederlagen von K.Borkenhagen (-4, -6, -2 gegen Küttner) und R.Fink (11:7, 6:11, 9:11 nach 9:7, 5:11 gegen Beger) schaffte der Neuling aus Riesa den 6:7-Anschluss. Doch wie zuletzt beim Gastspiel in Dresden behielten sowohl N.Rakette (8, 9, 6 gegen Jossa) als auch M.Schlegel (11:6, 6:11, 11:6, 13:11 gegen Triest) die Übersicht und verließen die Tische als Sieger. Stark! Mit dem zweiten Erfolg in Serie „überwintert“ der LSV mit 6:12 Punkten zumindest nicht auf einem Abstiegsplatz und hat in der Rückrunde bei fünf Heim- und nur vier Auswärtsspielen alles in der eigenen Hand.    M. Rakette

Die Punkte erkämpften :

M. Rakette 2,5 ; J. Vanek 2,5 ; K. Borkenhagen 1,5 ; R. Fink 0 ; N. Rakette 1,5 ; M. Schlegel 1,0

 

 Zur 2. Mannschaft           Zum Gästebuch      hier gibt es mehr Infos






 

18.01.2012

                           


powered by Beepworld