Saison 2017/2018

3. Herren :  2. Kreisliga

Aufstellung 2017/2018

R. Rakette ; T. Richter ; A. Kretzschmar ; M. Fink

 

Mammschaftsleiter: René Rakette

Tel (Privat) 035241 58540

Tel (Mobil) 0151 57203208

Tel (Dienst) 035241 58708

 

Kreispokal 2017/2018

1. Runde

Mi 30.08.2017  19:15 Uhr

SV Niederau 1891 2. - LSV 3.   3 : 4

Wie jedes Jahr steht vor dem 1. Spieltag der Saison die erste Runde im Kreispokal an. Der LSV 3. musste beim Aufsteiger in die 2. Kreisliga, dem SV Niederau 2., antreten. Ohne Nr. 1 und 2 wussten die Lommatzscher Spieler bereits vorher, dass es ein enges Spiel wird. Mannschaftsleiter Rene hatte die Partie bereits durchgerechnet und sagte voraus, dass der Gewinner des Doppels auch das Spiel gewinnt. Die erste Einzelrunde lief gut aus Sicht des LSV. Ersatzfrau Hesse konnte gegen „Starspieler“ D. Oehmigen, der eigentlich nicht in dieser Liga spielen müsste, zwar stellenweise mithalten, jedoch reichte es nicht für einen Satzgewinn. Anders lief es für Rakette, der zwar gegen Piesch gefordert war, aber letztendlich verdient mit 3:1 gewann. Fink setzte sich anschließend souverän gegen K. Oehmigen durch, so dass der LSV vor dem Doppel mit 2:1 führte. Im Doppel gewann immer abwechselnd jedes Team einen Satz, je nachdem wie die Aufschlag- Rückschlag- Reihenfolge war. Nur im letzten Satz brachen die Niederauer regelrecht ein und die Lommatzscher siegten. Somit musste nur noch ein Spiel von dreien gewonnen werden und das Spiel ist gelaufen. Der Druck war damit eindeutig auf der Seite von Niederau. Rakette spielte stark gegen D. Oehmigen und ging durch seine starken Rückhand- Angriffsbälle verdient mit 2:0 in Führung. Jedoch konnte er dies nicht über die nächsten Sätze fortführen, so dass die Folgesätze an D. Oehmigen gingen. Hesse spielte gut gegen K. Oehmigen und war zweimal nah dran an einem Satzgewinn. Jedoch verlor sie am Ende mit 0:3. Die Niederauer hatten damit ausgeglichen. Im letzten Einzel musste Fink gegen Piesch antreten. Der Gegner war zwar durch seinen Antibelag nicht einfach zu spielen, jedoch hatte Fink letztendlich wenige Probleme mit seinem Kontrahenten und gewann verdient mit 3:1. Somit setzte sich der LSV mit 4:3 in Niederau durch und Rene behielt mit seiner Prognose, das Doppel betreffend, Recht. M. Fink

Die Punkte erkämpften : R. Rakette 1,5 ; J. Hesse 0 ; M. Fink 2,5

2. Runde

Mi 18.10.17    19:15    TTF Riesa 3  -  SV 1923 Lommatzsch 3   4 : 2

In der zweiten Kreispokalrunde hatte der LSV 3. die TTF Riesa 3. (ehemals TTF 2.), einen der Vorjahresfinalisten, zugelost bekommen. Damit war die Favoritenrolle nicht auf Seiten der Lommatzscher. Wie in der ersten Pokalrunde musste der LSV auf Ersatz zurückgreifen. Trotzdem wollten die Spieler ihren Kontrahenten nicht kampflos das Feld überlassen. Fink musste im ersten Einzel des Abends gegen Küttner, Sven (ehemals SV Hirschstein) antreten. Leider verpasste er den Start und lag nach den ersten beiden Sätzen mit 0:2 zurück. Mehr nach dem Motto „Angriff“ agierend, kämpfte er sich in den Folgesätzen ins Spiel zurück und konnte sogar ausgleichen. Leider verließen ihn seine Offensivqualitäten im Entscheidungssatz, so dass die Niederlage nicht zu vermeiden war. Am Nebentisch machte Richter ein solides Spiel gegen Nötzoldt und ging mit einem 3:0-Sieg vom Tisch. Ersatzmann Eysold, der erst seit drei Wochen wieder im Training ist, schlug sich nicht schlecht gegen Roßberg, wenn da nicht die entscheidenden Angriffsbälle gewesen wären, die er nicht verwandeln konnte. Immerhin reichte es gegen den Anti-Spieler zu einem Satzgewinn und das lässt doch für die nächsten Spiele hoffen. Im Doppel waren Richter/Fink gegen Küttner/Roßberg gefordert. Erstaunlicherweise kamen die TTF-Spieler nicht so gut zurecht wie in den Einzeln, so dass Richter/Fink die Chance zum Punktgewinn nutzten (3:1). Damit war beim Stand von 2:2 noch alles offen. Allerdings machten die TTF´ler in den folgenden Einzeln alles klar. Richter konnte zwar gegen Küttner mithalten, jedoch reichte es nicht ganz zum Sieg (1:3). Fink, nicht gerade begeistert von der Spielweise seines Kontrahenten Roßberg, brachte eine solide Leistung, aber das reicht gegen so einen Spieler nicht. So musste auch er sich mit 1:3 geschlagen geben. Damit ist der LSV 3. aus dem Kreispokal ausgeschieden. M. Fink

Die Punkte erkämpften : T. Richter 1,5 ; M. Fink 0,5 ; H. Eysold 0

--------------------------------------------------------------

Ansetzungen : Saison 2017/2018

Zur Tabelle bitte hier anklicken
 

Mo    08.01.18        19:15    SV Chemie Nünchritz 2  -  SV 1923 Lommatzsch 3   14 : 0

Zum ersten Rückrundenspiel ging es nach Nünchritz und es hagelte eine derbe 0:14 Niederlage. Die Gastgeber spielten mit 3 anderen Spieler als im Hinspiel und in der Halle des Gegners tat man sich schwer und auf Lommatzscher Seite fehlte Torsten Richter, der von Gert Kretzschmar ersetzt werden musste. Die beiden Doppel gingen jeweils deutlich mit 0:3 ab und auch in den ersten drei Einzel konnte man keinen Satz gewinnen und es stand 0:5. Martin Fink führte bereits 2:0 gegen Gust , der kam dann aber besser ins Spiel und drehte die Partie 3:2 für sich. Arndt Kretzschmar kämpfte gegen Paul Scheinert, der in der Hinrunde noch Bezirksklasse spielte, doch am Ende musste er sich ebenfalls im 5.Satz geschlagen geben. René Rakette gab auch noch mal alles gegen Poerschke, verlor aber knapp 1:3 und die Nünchritzer hatten damit den 8.Punkt erreicht. In den letzten Einzeln konnte noch Gert Kretzschmar gegen Gust und Arndt Kretzschmar gegen Böhlig jeweils einen Satz holen. Martin Fink war am nächsten dran am Ehrenpunkt, gegen Böhlig kämpfte er sich nach 1:2 Rückstand noch in den Entscheidungssatz den er 9:11 verlor. Das beste Spiel von ihm kam zum Schluß gegen Paul Scheinert, wo er so gar 2:1 in Führung ging (-11,+10,+8) und dann sich sehr knapp mit 9:11 und 11:13 geschlagen geben musste. Am Ende eine bittere Niederlage die zu hoch aus ging aber heute war nicht der Tag der Lommatzscher. Das nächste Spiel ist zu Hause gegen den Meißner SV 08 und da sollte ein Sieg Pflicht sein.   R. Rakette

Die Punkte erkämpften : A. Kretzschmar 0 ; R. Rakette 0 ; M. Fink 0 ; G. Kretzschmar 0

-----------------------------------------------------

Fr    19.01.18        19:15    SV 1923 Lommatzsch 3  -  Meißner SV 08   10 : 4

Das Heimspiel gegen den Meißner SV 08 begann gut, wie im Hinspiel konnte man beide Doppel für sich entscheiden. Richter /Rakette verspielte den ersten Satz nach hoher Führung gegen Fischer/Hannß, konnten sich dann aber auf den Gegner einstellen und gewannen 3:1. Kretzschmar/Fink siegten klar 3:0 gegen Braun/Brendahl. Das erste Einzel des Abends Kretzschmar gegen Braun war vor Spannung kaum auszuhalten, denn die Satzergebnisse konnten nicht enger sein. Kretzschmar führte 2:0 (11:9,11:9) aber Braun konnte ausgleichen (9:11,11:13) und im Entscheidungssatz wurde nur noch geschupft mit dem glücklicherem Ende für den Lommatzscher (14:12). Richter gegen Fischer und Rakette gegen Brendahl bauten mit ihren Siegen die Führung aus. Nur Martin Fink fand nicht richtig ins Spiel und verlor gegen Hannß 1:3. Nach dem ersten Durchgang stand es also 5:1 und der zweite Durchgang lief auch optimal für unsere Mannschaft. Kretzschmar, Richter und Rakette gewannen alle ihre Einzel und erhöhten auf 8:1. Fink hatte heute nicht sein besten Tag und konnte nur ein Satz gegen Brendahl holen. Die Lommatzscher schalteten nach dem Siegpunkt einen Gang zurück und der MSV kämpfte noch um Ergebnis-Kosmetik. Rakette kam mit der Spielweise von Fischer nicht zu Recht und verlor 0:3. Richter tat sich etwas schwer gegen den immer besser werdenden Brendahl und gab einen Satz ab. Kretzschmar musste auch nochmal in den 5.Satz gegen Hannß und musste ganz schön kämpfen, besonders die letzten drei Sätze endeten alle 11:9 und hätten auch anders ausgehen können. Fink machte den Abschluß aber wie bereits im Hinspiel gegen Braun verlor er deutlich. Am Ende ein 10:4 Pflicht-Sieg gegen eine abstiegsbedrohte Mannschaft. Das nächste Spiel wird da schwieriger am kommenden Mittwoch gegen den Tabellenzweiten in Gröditz.   R. Rakette

Die Punkte erkämpften : A. Kretzschmar 3,5 ; T. Richter 3,5 ; R. Rakette 2,5 ; M. Fink 0,5

 

-----------------------------------------------------

Mi    24.01.18        19:15    TSV BW Gröditz  -  SV 1923 Lommatzsch 3   10 : 4

Im Hinspiel wurde noch ein Unentschieden erzielt und mit etwas mehr Glück hätte man durchaus auch das in Gröditz schaffen können. Leider fehlte wieder Richter und musste von Christian Schilling ersetzt werden, der kein schlechtes Spiel machte, aber mit einem besseren Ersatzspieler wäre vielleicht mehr drin gewesen. Nach den Doppeln stand es 1:1 , Kretzschmar/Fink gewannen 3:0 gegen Jahn/Przybyl und Rakette/Schilling verloren 0:3 gegen Aust/H.Fiebig. In der ersten Einzelrunde verloren Rakette,Kretzschmar und Schilling deutlich und nur Fink konnte ein sicheres 3:0 gegen Jahn einfahren. Die zweite Einzelrunde war da schon spannender und ausgeglichener. Kretzschmar gewann den ersten Satz 13:11 musste sich aber Aust dann knapp 10:12,9:11 und 5:11 geschlagen geben. Rakette verlor den ersten Satz deutlich 4:11 gegen Przybyl , stellte danach seine Taktik um und konnte den zweiten Satz 11:9 für sich entscheiden und auch in den folgenden Sätzen ging es knapp zu. Den 3.Satz verlor er unglücklich 9:11 und im 4.Satz war er bereits 4:9 im Rückstand , kämpfte sich wieder ran und wären seine Konterbälle gekommen hätte er gewinnen können , aber so verlor er 10:12. Fink machte es besser gegen H.Fiebig und gewann verdient 3:1. Schilling machte ein gutes Spiel und gegen das passive Spiel tat sich Jahn schwer. Die Sätze konnten auch hier nicht knapper sein 9:11,10:12,11:9 und 1:11 musste sich dann Schilling geschlagen geben und die Gröditzer gingen 7:3 in Führung. In der dritten Einzelrunde gab es auch wieder tolle Spiele , Kretzschmar konnte seine 2:1 Führung (13:11,11:13,12:10) gegen H.Fiebig nicht nutzen und verlor sein Spiel noch 2:3 (8:11,7:11). Das Spiel Fink gegen Aust war sicherlich das beste Spiel des heutigen Abends. Fink ging sogar 2:0 in Führung , lies sich dann aber zurückdrängen und Aust kam besser ins Spiel und setzte klasse Angriffsbälle und drehte das Spiel verdient für sich 3:2. Schilling war ohne Chance gegen Przybyl und verlor glatt 0:3. Das letzte Spiel zum Abschluß war Rakette gegen Jahn , Anti gegen Noppe , den zweiten Satz verlor er deutlich , aber Rakette setzte sich am Ende durch mit 3:1 (11:8,2:11,11:9,11:8). Somit stand das Endergebnis von 4:10 fest , man verlor die zwei 5-Satz-Spiele und in ein paar Einzeln war auch noch mehr möglich , aber der Gröditzer Sieg war verdient. Das nächste Spiel ist zu Hause gegen TuS Coswig und da ist eine Revanche aus dem Hinspiel fällig.   -René Rakette-

Die Punkte erkämpften : A. Kretzschmar 0,5 ; R. Rakette 1,0 ; M. Fink 2,5 ; Ch. Schilling 0

-----------------------------------------------------

Fr    02.02.18        19:15    SV 1923 Lommatzsch 3  -  TuS Coswig 1920 2   6 : 8

Ohne Fink , der für die 2.Mannschaft abgestellt wurde , ging es gegen Coswig , aber mit Henry Eysold hatte man einen sehr guten Ersatzmann organisiert. Die Doppel waren beide unglaublich eng und gingen jeweils über die volle Distanz. Kretzschmar/Eysold verloren den ersten Satz (6:11) gegen Oertel/Schweitzer , gingen dann mit 11:5 und 12:10 in Führung , verloren Satz 4 (9:11) und hatten das glücklichere Ende im Entscheidungssatz mit 11:9. Bei Richter/Rakette gab es am Anfang lange Sätze man gewann den ersten Satz (17:15) gegen Sachers/Sannemann und die Coswiger glichen mit 14:16 aus und gingen mit 8:11 in Führung. Die Lommatzscher konnten den 4.Satz sicher mit 11:5 gewinnen und lagen bereits im 5.Satz 5:9 hinten , kamen aber nach dem Time-Out wieder auf 9:9 ran , ehe man sich dann leider 9:11 geschlagen geben musste. Die erste Einzelrunde lief nicht so gut für uns und besonders die knappen Sätze gingen jeweils an die Coswiger , nur Eysold setzte sich gegen Schweitzer mit 3:2 durch und es stand 2:4. In der zweiten Einzelrunde verlor Kretzschmar gegen Oertel , sowie Rakette gegen Schweitzer jeweils 1:3. Richter gewann gegen Sachers 3:1 und Eysold hatte gegen Sannemann keine Probleme und siegte souverän 3:0. Damit kamen die Lommatzscher auf 4:6 wieder ran , aber die dritte Einzelrunde begann schlecht. Rakette unterlag Oertel 0:3 , obwohl die Sätze eng waren (8:11,14:16,11:13) , war es heute nicht sein Tag. Kretzschmar verlor auch sehr knapp gegen Schweitzer 1:3 (9:11,7:11,11:9,9:11) und die Coswiger hatten damit den 8.Punkt erreicht. Richter gewann noch souverän 3:0 gegen Ersatzmann Sannemann und Eysold krönte mit seinen 3:1 Sieg gegen Sachers seine heutige Top-Leistung , wo bei die ersten beiden Sätze entscheidend waren (13:11,14:12). Wie im Hinspiel musste man sich damit 6:8 geschlagen geben , von Heimvorteil war heute nicht viel zu spüren und wirkte manchmal als wäre man auswärts , denn gerade in den entscheidenen Phasen behielten die Coswiger die Nerven und hatten das Glück für sich. Bereits am Montag geht es weiter gegen Miltitz 2. , da ist eine Leistungssteigerung nötig um punkten zu können. R.Rakette

Die Punkte erkämpften : A. Kretzschmar 0,5 ; T. Richter 2,0 ; R. Rakette 0 ; H. Eysold 3,5

-----------------------------------------------------

Mo    05.02.18        19:15    SG Miltitz 2  -  SV 1923 Lommatzsch 3   6 : 8

Ohne Kretzschmar ging es nach Robschütz und Henry Eysold ersetzte ihn , damit standen sich die selben Spieler wie im Hinspiel gegenüber. Das Doppel Fink/Eysold unterlag zum Start 1:3 gegen Schulze/Bergmann. Richter/Rakette lagen bereits 1:2 (6:11,11:9,7:11) gegen Winkler/Göthlich zurück, aber drehten die Partie noch mit 11:8 und 11:3 zu Gunsten für sich. In der ersten Einzelrunde ging es bereits verdammt eng zu und man sah was uns heute hier erwartet. Im ersten Einzel ging Rakette mit 11:9 in Führung , gab den 2.Satz trotz hoher Führung noch mit 10:12 ab , konnte den 3.Satz mit 11:6 für sich entscheiden , ehe sich dann Schulze auf den Anti-Belag einspielte und den 4.&5.Satz mit 4:11 und 6:11 gewann. Richter war chancenlos gegen Winkler und verlor 0:3. Eysold führte ebenfalls 2:1 (11:8,6:11,11:9) gegen Bergmann und verlor dann knapp mit 9:11 und 8:11 das Spiel. Bei Fink gegen Göthlich konnte es nicht spannender sein in jedem Satz stand es immer 9:9 und der aufschlagende Spieler gewann , außer im 3.Satz da holte sich Fink mit einem Kantenball den Satzgewinn und konnte dadurch das Spiel mit 3:1 für sich entscheiden. In der zweiten Einzelrunde musste sich Rakette 1:3 trotz enger Sätze (9:11,1:11,11:9,8:11) gegen Winkler geschlagen geben , aber der Sieg von Winkler ging in Ordnung. Doch jetzt wurde es noch spektakulärer denn es gab drei 5-Satz Spiele zu sehen. Richter gewann die Sätze 1&3 (11:8,11:8) und Schulze die Sätze 2&4 (9:11,7;11) , doch Richter behielt die Übersicht und gewann den 5.Satz mit 11:9. Fink war 1:2 (9:11,11:7,4:11) im Rückstand gegen Bergmann , glich mit 11:9 im 4.Satz aus und eigentlich war das Spiel bereits entschieden , denn Bergmann führte 10:6 und brauchte nur noch ein Punkt für den Sieg , aber Fink kämpfte und bezwang ihn noch mit 12:10 im 5.Satz. Bei Eysold gegen Göthlich waren die Sätze nicht so eng , trotzdem ging auch hier das Spiel über die volle Distanz. Eysold konnte am Ende ein 3:2 bejubeln und die beiden Siege im unteren Paarkreuz waren ganz entscheidend und man glich auf 5:5 aus. Die dritte Einzelrunde startete nicht so gut , denn Richter fand kein Mittel gegen Bergmann und verlor 1:3. Fink machte es besser und schoss Schulze ab und siegte sicher 3:0 , damit stand es 6:6. Eysold gab nur den 3.Satz (10:12) ab und sorgte mit seinem 3:1 Sieg gegen Winkler für den 7.Punkt. Das letzte Spiel des Abends war Rakette gegen Göthlich und die ersten beiden Sätze konnte jeweils jeder einmal 11:9 für sich entscheiden , dann stellte sich Rakette um und ging mit seinem Anti-Belag in den Angriff und gewann mit 11:6 und 11:3 das Spiel 3:1 und holte damit den Siegpunkt. Mit einer tollen Mannschaftsleistung und Moral bezwang man den Gegner nach einem 3:5 Rückstand noch mit 8:6 und holte den ersten Auswärtssieg der Rückrunde gegen den Dritt-Platzierten der Liga. Schade das jetzt erstmal Pause ist und das nächste Spiel erst in einen Monat zu Hause gegen Großenhain 3. ist. R.Rakette

Die Punkte erkämpften : T. Richter 1,5 ; R. Rakette 1,5 ; M. Fink 3,0 ; H. Eysold 2,0

-----------------------------------------------------

Fr    09.03.18        19:15    SV 1923 Lommatzsch 3  -  TTV 73 Großenhain 3   12 : 2

Beim heutigen Heimspiel befanden sich alle Stammspieler des LSV in Top-Verfassung und hatten wenig Mühe gegen die Gäste zu gewinnen , außer Ersatzmann Frank Prager der zwei Einzel verlor. Den Grundstein setzte man bereits am Anfang mit den beiden Doppelsiegen. Fink/Prager und Richter/Rakette gewannen jeweils 3:1 gegen Peters/Hausdorf und Böge/Vogt. Richter siegte souverän gegen Hausdorf 3:0 , Rakette verlor den ersten Satz gegen Peters hatte das Spiel dann aber sicher im Griff und siegte 3:1 , Fink gewann ebenfalls 3:0 gegen den Ersatzspieler Vogt obwohl auch zwei Sätze mit 13:11 ausgingen und nicht so deutlich waren. Prager musste sich 0:3 gegen Böge geschlagen geben. Im zweiten Durchgang machten Richter gegen Peters und Rakette gegen Hausdorf mit ihren 3:0 Erfolgen schon mal das Unentschieden sicher. Fink hatte im Anschluß zu kämpfen mit der defensiven Spielweise von Böge und lag 1:2 (11:7,9:11,6:11) zurück , konnte aber das Spiel drehen und gewann knapp mit 11:8 und 14:12 noch die folgenden Sätze und holte damit den 8.Siegpunkt. Im Spiel der Ersatzleute gab Prager sein bestes gegen Vogt musste sich aber 1:3 geschlagen geben. In der letzten Runde machten Fink,Richter und Rakette mit ihren 3:0 Siegen die maximale Punkteausbeute perfekt. Prager wollte nun auch noch sein Punkt zum Sieg dazu beitragen und nach der 2:0 Führung (13:11,11:4) sah es auch gut gegen Hausdorf aus , der Probleme mit der Noppe hatte. Hausdorf gewann dann aber die Sätze 3&4 (8:11,2:11) und es kam noch zum Entscheidungssatz. Prager konnte im 5.Satz ein Rückstand noch drehen und siegte knapp mit 11:9 und konnte jubeln. Lommatzsch gewinnt am Ende 12:2 gegen Großenhain 3. und feiert damit den höchsten Saisonsieg. Das nächste Spiel ist gegen den Tabellenletzten SV Niederau 2. und die sollte man auch nicht unterschätzen , aber wenn jeder die Leistung wie heute abruft dann sollte auch da ein Sieg gelingen. R.Rakette

Die Punkte erkämpften : T. Richter 3,5 ; R. Rakette 3,5 ; M. Fink 3,5 ; F. Prager 1,5

-----------------------------------------------------

Mi    21.03.18        19:15    SV Niederau 1891 2  -  SV 1923 Lommatzsch 3   7 : 7

Ohne Richter ging es zum Auswärtsspiel nach Niederau und dadurch wurde es zu einer engen Partie , da die Niederauer in Stammbesetzung antreten konnten. Die Doppel verliefen optimal , Kretzschmar/Fink gewannen souverän 3:0 gegen Oehmigen/Oehmigen und auch das neu formierte Doppel Rakette/Wondrak gaben nur einen Satz ab gegen Piesch/Karl und somit konnte man beide Doppel gewinnen. Im ersten Einzel verlor Rakette gegen D.Oehmigen 0:3 , die Sätze waren aber eng (9:11,10:12,11:13). Kretzschmar siegte 3:1 gegen Piesch , Ersatzmann Wondrak führte schon 2:0 gegen K.Oehmigen und machte ein klasse Spiel verlor dann aber die folgenden Sätze und musste sich 2:3 geschlagen geben. Bei Fink gegen Karl lief es genauso nur das Fink ein 0:2 Rückstand noch drehen konnte und glücklich 11:9 im 5.Satz gewann. Die Niederauer wehrten sich und auch das anschließende Einzel ging wieder über 5 Sätze. Kretzschmar führte bereits 2:1 gegen D.Oehmigen und wieder wurde das Spiel gedreht und er verlor noch 2:3. Im Spiel Anti gegen Anti behielt Rakette gegen Piesch die Übersicht und gewann 3:1. Fink hatte leichtes Spiel gegen K.Oehmigen und siegte souverän 3:0. Wondrak überraschte heute und ging gleich in Führung mit seiner Ballonabwehr wusste Karl erst mal nichts anzufangen , er stellte sich im 2.Satz dann um und glich aus , aber die Sätze 3&4 endeten jeweils etwas Schade 9:11 und Wondrak verlor. Kretzschmar holte ohne Probleme und mit seinem 3:0 Sieg gegen K.Oehmigen den 7.Punkt. Fink musste sich 1:3 gegen D.Oehmigen geschlagen geben , der Gegner hatte heute aber auch viel Glück mit Netz und Kantenbällen. Wondrak gewann wieder den 1.Satz , aber Piesch störte das nicht und so gingen die Folgesätze an den Gegner. Rakette hatte dann das letzte Spiel gegen Karl und tat sich schwer gegen die Spielweise und verlor ebenfalls 1:3. In den letzten drei Einzeln konnte damit leider kein Punkt mehr erzielt werden und die Niederauer erkämpften sich ein wichtigen Punkt gegen den Abstieg. Nach Ostern sind dann die letzten beiden Saisonspiele , wo man zu Hause das Saisonziel 4.Platz sichern sollte. R.Rakette

Die Punkte erkämpften : A. Kretzschmar 2,5 ; R. Rakette 1,5 ; M. Fink 2,5 ; A. Wondrak 0,5

-----------------------------------------------------

Fr    13.04.18        19:15    SV 1923 Lommatzsch 3  -  TTF Riesa 4   8 : 6

Das vorletzte Punktspiel der Saison bestritt man ohne Kretzschmar gegen TTF Riesa 4, für ihn spielte der Jugendliche Tim Schönberg und auch der Gegner kam mit Ersatzspielern. Die Partie fing gut an, denn beide Doppel konnten die Lommatzscher für sich entscheiden. Das Stamm-Doppel Richter/Rakette siegte souverän 3:0 gegen Küttner/Tauber und auch das neu formierte Doppel Fink/Schönberg gaben nur den ersten Satz gegen Jahn/Nitzsche ab. Nachdem Richter,Rakette und Fink ihre Einzel gegen Tauber,Küttner und Nitzsche jeweils 3:0 gewannen und die Führung auf 5:0 erhöhten gelang ein glänzender Start ins Spiel. Schönberg konnte den ersten Satz gegen Jahn gewinnen , aber die Landesliga-Dame stellte sich hervorragend um und Tim verlor 1:3 , dabei aber auch nur 2x 9:11 ! Dann begannen die 5-Satz-Spiele und das Erwachen der Gäste. Im Spiel Richter gegen Küttner ging es eng zu und der Riesaer siegte im Entscheidungssatz. Rakette kämpfte sich ebenfalls nach dem 1:2 Rückstand gegen Tauber noch in den Entscheidungssatz , aber brachte eine 8:3 Führung im 5.Satz nicht durch und verlor 8:11 , was normal nicht passiert durfte. Fink führte bereits 2:1 gegen Jahn , aber die erkämpfte sich den 4.Satz mit 11:9 und die Zuschauer zitterten schon , aber Fink behielt die Übersicht und siegte mit 11:6 im 5.Satz. Als dann am Nebentisch im Spiel der Ersatzspieler Schönberg gegen Nitzsche 3:1 gewann und der 7.Punkt erzielt wurde, konnte man kurz aufatmen. Denn auch in der letzten Einzelrunde gab es wieder umkämpfte Spiele. Fink führte zum zweiten Mal an diesen Abend 2:1, musste sich aber diesmal Küttner geschlagen geben der die Sätze 4&5 deutlich 2:11 für sich entschied. Richter machte ein klasse Spiel gegen Jahn und holte mit seinen 3:1 Sieg den 8.Punkt. Rakette beherrschte Nitzsche die ersten beiden Sätze (11:5,11:2) , aber der Gegner stellte sich besser auf das Spiel ein und die Folgesätze gingen mit 8:11,9:11 und 7:11 ab. Schönberg holte auch in seinem letzten Einzel einen Satz, aber musste sich letztendlich Tauber 1:3 geschlagen geben. Die 5-Satz Spiele gingen heute mit 1:4 an die Gäste und der Sieg hätte höher ausfallen müssen , aber am Ende wurde das Spiel 8:6 gewonnen und mit diesem Sieg hat man sich den 4.Platz gesichert. Das letzte Saisonspiel ist ebenfalls wieder zu Hause , da geht es dann gegen die 3.Mannschaft von TTF Riesa. R.Rakette

Die Punkte erkämpften : T. Richter 2,5 ; R. Rakette 1,5 ; M. Fink 2,5 ; T. Schönberg 1,5

-----------------------------------------------------

Fr    20.04.18        19:15    SV 1923 Lommatzsch 3  -  TTF Riesa 3   7 : 7

Zum letzten Spiel der Saison traf man auf TTF Riesa 3 ohne Rakette , der von Prager vertreten wurde. Die Doppel liefen optimal , Richter/Prager sowie Kretzschmar/Fink konnten gegen Roßberg/Nötzoldt bzw. Küttner/Leuchtmann gewinnen. In der ersten Einzelrunde gab es gleich drei 5-Satz-Spiele ! Kretzschmar verlor gegen Roßberg und auch Prager verlor gegen Nötzoldt im 5.Satz. Fink brachte seine 2:1 Führung gegen Leuchtmann zum Glück im Entscheidungssatz mit 18:16 durch und holte damit den einzigsten Punkt in der 1.Runde , denn Richter verlor deutlich 0:3 gegen Küttner. Die zweite Einzelrunde lief dafür besser , auch wenn sie schlecht an fing. Kretzschmar musste wieder über die volle Distanz gehen und verlor leider mit 12:14 im Entscheidungssatz gegen Küttner. Richter siegte im Anschluß 3:1 gegen Roßberg und auch Fink setzte sich knapp 3:0 (11:9,11:9,12:10) gegen Nötzoldt durch. Prager kämpfte sich nach dem 1:2 Rückstand (11:13,14:12,6:11) gegen Leuchtmann zum Sieg und drehte die Partie mit 11:7 und 11:8. Fink konnte dann den 7.Punkt machen , aber obwohl er 2:0 (2x11:9) führte gab er die Folgesätze noch aus der Hand und verlor mit 8:11,10:12 und 4:11 gegen Küttner. Kretzschmar machte es durch sein souveränen 3:0 Sieg gegen Nötzoldt besser und rettete das Unentschieden. Denn in den letzten beiden Einzeln konnte weder Richter gegen Leuchtmann noch Prager gegen Roßberg ihr Spiel gewinnen und verloren jeweils 1:3. Trotzdem eine starke Leistung gegen den Tabellenzweiten und damit zeigte sich wieder die Heimstärke der 3.Mannschaft , die in dieser Saison nur ein Spiel in eigener Halle verlor. R.Rakette

Die Punkte erkämpften : A. Kretzschmar 1,5 ; T. Richter 1,5 ; M. Fink 2,5 ;F. Prager 1,5

 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Ansetzungen : Saison 201//2018

Zur Tabelle bitte hier anklicken

 

Fr    08.09.17        19:15    SV 1923 Lommatzsch 3  -  SV Chemie Nünchritz 2   7 : 7

Zum ersten Punktspiel in der 2. Kreisliga empfing der LSV 3. den SV Chemie Nünchritz 2. Beide Mannschaften mussten mit Ersatz starten. Die Doppel verliefen nicht gut aus Lommatzscher Sicht. Das Stammdoppel Richter/Rakette, welches in der vergangenen Saison schon starke Leistungen gezeigt hatte, verlor klar mit 0:3 gegen Zieger/Meinz. Fink/Wondrak spielten im Rahmen ihrer Möglichkeiten gut gegen das Ersatzmänner-Doppel Gust/Wehnert. Schade, dass es im 5. Satz nicht zum Sieg reichte und knapp mit 12:14 unterlag. Die Einzel begannen besser. Richter hatte keine Probleme gegen Meinz und siegte sicher mit 3:0. Deutlich mehr Probleme hatte Rakette in einem ausgeglichenen Duell gegen Zieger, welches der Lommatzscher mit 18:16 im Entscheidungssatz für sich entschied. Im unteren Paarkreuz siegte Wehnert verdient mit 3:1 gegen Fink, der schon bessere Tage als diesen hatte. Auch Wondrak konnte am Nebentisch nicht gegen Gust gewinnen, auch wenn beim 0:3 alle Sätze äußerst knapp waren. Somit lief der LSV weiter dem Rückstand aus den Doppeln hinterher. Es folgten die entscheidenden Spiele. Zunächst erkämpfte Richter in einem 5-Satz-Krimi den Sieg gegen Zieger. Anschließend musste auch Rakette gegen Meinz in den Entscheidungssatz. Wieder blieb ein Lommatzscher der Sieger. Ähnlich lief es bei Fink gegen Gust, der nach einem ausgeglichenen Spiel, wiederum im 5. Satz, die Oberhand behielt. 3 Fünfsatzspiele – 3 Siege. Damit lag der LSV zum ersten Mal in diesem Spiel vorn. Doch der Spitzen- „Ersatzmann“ Wehnert stellte mit einem 3:0 gegen Wondrak sofort wieder den Ausgleich her. Fink hatte in seinem letzten Einzel gegen Zieger kaum noch Körner übrig, doch auch dem Nünchritzer ging es nicht anders. Nach einer 2:0- Führung des Lommatzschers kämpfte sich Zieger noch einmal ins Spiel und siegte am Ende auch verdient mit 11:9 im Entscheidungssatz. Zum Glück konnte Richter am Nebentisch seine starke Leistung an diesem Abend mit einem 3:1- Sieg über Gust komplettieren. Damit stand es 6:6 und es wurde richtig spannend. Rakette kämpfte in bekannter Manier mit viel Geschrei gegen Wehnert, doch es half ihm nichts und er verlor mit 3:1. Ersatzmann Wondrak konnte durch einen Sieg gegen Meinz noch das Unentschieden für den LSV erreichen. Angespornt von den Mannschaftskollegen kämpfte er sich ins Spiel und sicherte mit seinen Abwehraktionen den Sieg gegen Meinz im Entscheidungssatz. Am Ende war es ein gerechtes Unentschieden, dass aus Nünchritzer Sicht zur Hälfte auf das Konto von „Ersatzmann“ Wehnert (3. Kreisklasse!!!) ging. Bereits am kommenden Mittwoch muss der LSV 3. zum ersten Auswärtsspiel beim Meißner SV antreten. Dort wollen die Lommatzscher den ersten Sieg einfahren. M. Fink

Die Punkte erkämpften : T. Richter 3,0 ; R. Rakette 2,0 ; M. Fink 1,0 ; A. Wondrak 1,0

-----------------------------------------------------

Mi    13.09.17        19:15    Meißner SV 08  -  SV 1923 Lommatzsch 3   4 : 10

Zum ersten Auswärtsspiel trat der LSV beim Meißner SV an. Beide Teams spielten in Stammbesetzung. Die Favoritenrolle war auf Seiten des SLV, denn der Meißner SV wird in dieser Formation als Abstiegskandidat gehandelt. Die Doppel zeigten bereits die Richtung, in die sich das Spiel bewegen sollte. Richter/Rakette bezwangen Fischer/Hannß nach verlorenem ersten Satz schließlich mit 3:1. Kretzschmar/Fink, erstmalig im Punktspiel als Doppel aufgestellt, machten ein souveränes Spiel gegen Braun/Müller und gewannen mit 3:0. In der ersten Einzelrunde hieß es gleich dreimal 0:3 aus Sicht des MSV. Kretzschmar gegen Braun, Rakette gegen Müller und Fink gegen Hannß feierten ungefährdete Siege. Nur Richter hatte es schwer gegen Fischer (Nr. 1 der Hausherren). Nach knappem Spielverlauf musste sich Richter im Entscheidungssatz mit 15:17 geschlagen geben. Auch in der folgenden Einzelrunde lief es optimal für den LSV. Kretzschmar verlor zwar zunächst, wie Richter vorher, gegen Fischer mit 0:3. Doch das 3:1 von Richter gegen Braun und die beiden 3:0- Siege des LSV im unteren Paarkreuz brachten die Entscheidung im Spiel. 2:8 aus Sicht des Gastgebers. Immerhin konnten sie die letzte Einzelrunde ausgeglichen gestalten. Kretzschmar gewann gegen Hannß nach anfänglichen Problemen mit 3:1. Rakette musste sich dem starken Holm Fischer währenddessen mit 1:3 geschlagen geben. Fink kam anschließend nicht in sein Spiel hinein und verlor mit 1:3 gegen Braun. Den Schlusspunkt setzte Richter mit einem 3:1- Sieg gegen Müller. Alles in allem gab es wenige knappe Spiele, so dass die Lommatzscher bereits kurz vor 21:30 Uhr die Heimreise antreten konnten. Nächste Woche wird es deutlich schwieriger zu punkten. Dann ist der Aufstiegskandidat Gröditz 1. in Lommatzsch zu Gast. Trotzdem heißt es kämpfen und vielleicht geht ja was in Richtung Unentschieden. M. Fink

Die Punkte erkämpften : A. Kretzschmar 2,5 ; T. Richter 2,5 ; R. Rakette 2,5 ; M. Fink 2,5

-----------------------------------------------------

Fr    22.09.17        19:15    SV 1923 Lommatzsch 3  -  TSV BW Gröditz   7 : 7

Zum zweiten Heimspiel empfing der LSV 3. die Sportfreunde vom TSV BW Gröditz. Die Lommatzscher mussten dabei auf ihre beiden besten Spieler verzichten und die Ersatzsituation war bescheiden, da an diesem Tag gleich drei Lommatzscher Mannschaften spielten. Doch auch die Gäste traten ohne ihre Nr. 1 & 3 an, jedoch mit den besseren Ersatzspielern. Die Doppel begannen ausgeglichen. Das „Ersatzdoppel“ Wondrak/Schönberg unterlag Jahn/Götze nach gewonnenem ersten Satz noch mit 1:3. Rakette/Fink, die verbliebenen Stammspieler, spielten strak gegen Fiebig/Fiebig und gewannen verdient mit 3:1. Es war von vorn herein klar, dass die Stammspieler der Mannschaft eine herausragende Leistung anbieten müssen, wenn man einen Punktgewinn gegen den Favoriten holen wollte. Und mit dieser Einstellung begannen auch die Einzel. Rakette spielte konzentriert und setzte seinen Anti-Belag geschickt gegen den Noppenspieler Jahn ein. Dadurch gewann er mit 3:1. Am Nebentisch spielte Fink ein zunächst auf Sicherheit bedachtes Spiel, um dann die Fehler von Fiebig, Björn mit Angriffsschlägen zu bestrafen. Dadurch musste sich der eigentlich stärkere Spieler dem Lommatzscher mit 9:11 im Entscheidungssatz geschlagen geben. Die Lommatzscher Ersatzspieler gaben sich große Mühe, doch noch reichte es für Wondrak gegen Götze und Schönberg gegen Fiebig, Hubert nicht zu einem Satzgewinn. Somit stand es weiter unentschieden (3:3). Rakette gab anschließend Alles gegen Fiebig, Björn, doch der Gröditzer ließ sich diesmal nicht die Butter vom Brot nehmen und gewann mit 3:1. Fink stand damit bereits unter Zugzwang und musste sein Einzel gegen Jahn gewinnen, wenn man das Spiel offen halten wollte. Er brauchte jedoch einen Satz lang, um sich auf den Noppenbelag einzustellen. Trotzdem war es kein leichtes Spiel und es ging wieder in den Entscheidungssatz. Dort wehrte Fink sogar 2 Matchbälle ab, um dann mit 12:10 doch noch den Sieg zu erkämpfen. Danach überraschte das untere Paarkreuz. Wondrak gewann die ersten beiden Sätze gegen Fiebig, Hubert, der mit der Ballonabwehr nicht zu Recht kam. Leider bekam der Gröditzer die richtigen Tipps von der Bank und drehte das Spiel noch. Schade. Unser Jugendspieler Schönberg überraschte derweil am Nebentisch durch seinen super herausgespielten 3:1- Sieg gegen Götze. Es ist schön, dass die Jugendarbeit in Lommatzsch zumindest bei einem Spieler fruchtet und nun sogar Punkte in der zweithöchsten Spielklasse des Kreises erspielt werden können. Weiter so, Tim! Damit hielt das Unentschieden weiter an (5:5). Wondrak war gegen Fiebig, Björn chancenlos und verlor mit 0:3. Fast erwartungsgemäß sicherten dann Rakette gegen Fiebig, Hubert (er hatte heute keinen guten Tag) und Fink gegen Götze durch ihre 3:0-Siege das unentschieden. Nun hatte Schönberg gegen Jahn im letzten Spiel des Abends sogar noch die Chance den Siegpunkt zu holen. Doch gegen den Noppenbelag tat sich der erst 14-Jährige schwer, aber es reichte immerhin für einen Satzgewinn. Mit dem Unentschieden kann der LSV 3. sehr gut leben, denn das hätte vor dem Spiel niemand erwartet. Mit breiter Brust fahren die Lommatzscher nun am Donnerstag zum TuS nach Coswig. Diese haben noch keinen Punkt geholt, doch unterschätzen darf man sie deswegen keinesfalls. M. Fink

Die Punkte erkämpften : R. Rakette 2,5 ; M. Fink 3,5 ; A. Wondrak 0 ; T. Schönberg 1,0

-----------------------------------------------------

Do    28.09.17        19:15    TuS Coswig 1920 2  -  SV 1923 Lommatzsch 3   8 : 6

Zum zweiten Auswärtsspiel reiste der LSV 3. zum noch punktlosen Gegner TuS Coswig 2. Lommatzsch konnte das zweite Mal in dieser Spielzeit in Bestbesetzung antreten. Coswig musste einen Stammspieler ersetzen. Die Doppel verliefen ausgeglichen. Richter/Rakette gewannen mit 3:0 gegen Oertel/Venske. Kretzschmar/Fink kamen nicht richtig in Fahrt gegen Nguyen/Sachers. Das Spiel war umkämpft und am Ende mussten sich die Lommatzscher mit 9:11 im Entscheidungssatz geschlagen geben. Die Niederlage wäre jedoch zu verhindern gewesen, wenn beide Spieler ihre Normalform abgerufen hätten. Die Einzel begannen wenig überzeugend. Richter kam gegen die Offensive von Nguyen nicht an und verlor mit 1:3, wobei die Sätze eng waren und der Lommatzscher auch seine Chancen hatte. Kretzschmar kam gegen das Aufschlagspiel von Oertel nicht ins Spiel und verlor ebenfalls mit 1:3. Fink machte sein Spiel gegen Sachers gut und ging verdient mit 3:1 als Sieger vom Tisch, wobei der Satzverlust unnötig war. Rakette hatte ein schwieriges Spiel gegen den „Noppenersatzspieler“ Venske. Unzählige Male wurde der Ball hin und her gespielt und am Ende gewann der Coswiger trotzdem klar mit 3:0. Damit lagen die Lommatzscher mit 2:4 im Rückstand. Die zweite Einzelrunde verlief deutlich positiver. Kretzschmar war endlich im Spiel angekommen und siegte gegen Nguyen mit 3:2 zwar knapp, aber verdient. Richter kam mit den Aufschlägen von Oertel einigermaßen gut zu Recht und somit gewann er mit 3:1. Rakette hatte im Duell der Anti-Spieler gegen Sachers wiederum nur das Mitspielen im Kopf, denn offensiv lief nicht viel zusammen beim Lommatzscher. Doch das war das Erfolgsrezept gegen den Coswiger, so dass ein knapper 3:2- Sieg heraussprang. Damit war der Rückstand aufgeholt und man lag erstmals im Spiel vorn. Leider konnte Fink gegen Venske nicht nachlegen. Die unangenehme Spielweise machte ihm zu schaffen und er verlor mit 1:3. Beim Stand von 5:5 war der Ausgang des Spiels damit völlig offen. Kretzschmar brachte den LSV durch seinen klaren 3:0-Sieg über Sachers in Führung. Leider konnten die Teammitglieder nichts mehr beisteuern. Rakette wurde gegen Nguyen regelrecht abgeschossen (0:3). Fink brachte nur die Hälfte der Aufschläge von Oertel wieder auf den Tisch zurück und verlor „verdient“ mit 1:3. Im letzten Einzel kämpfte sich Richter nach 0:2- Satzrückstand noch einmal ins Spiel. Doch die Aufholjagd gegen Venske wurde leider nicht belohnt und es gab doch noch die 2:3-Niederlage. Somit setzte es die erste Niederlage der Saison. Der LSV 3. hat jedoch schon ordentlich Punkte gesammelt und befindet sich trotzdem noch im oberen Mittelfeld der Tabelle. Das nächste Punktspiel findet erst am 18.10. statt. Im Kreispokal geht es dann gegen TTF Riesa 3. Bis dahin ist noch genug Zeit, um weiter zu trainieren und die Leistung zu steigern. M. Fink

Die Punkte erkämpften : A. Kretzschmar 2,0 ; T. Richter 1,5 ; R. Rakette 1,5 ; M. Fink 1,0

-----------------------------------------------------

Fr    27.10.17        19:15    SV 1923 Lommatzsch 3 -   SG Miltitz 2   8 : 6

Zum dritten Heimspiel der Saison empfing der LSV 3. die SG Miltitz 2., den bislang ungeschlagenen Tabellenführer. Miltitz konnte auf die Stammbesetzung zurückgreifen, während Lommatzsch ihre Nr. 1 durch Eysold ersetzte. Das neu formierte Doppel Fink/Eysold funktionierte bravourös. Sie ließen Winkler/Göthlich beim 3:0-Sieg nicht den Hauch einer Chance. Richter/Rakette taten sich gegen Schulze/Bergmann deutlich schwerer. Dennoch konnten sie das Spiel für sich entscheiden. Zum ersten Mal in dieser Spielzeit konnte der LSV somit beide Doppel gewinnen. Leider konnte in den Einzeln nicht sofort nachgelegt werden. Richter war nicht chancenlos gegen Bergmann. Dennoch musste er dem Miltitzer mit 1:3 den Fortritt lassen. Rakette kämpfte währenddessen gegen Schulze. Leider konnte er die 2:1-Führung nicht ins Ziel bringen und verlor noch im Entscheidungssatz. Im unteren Paarkreuz lief dafür alles nach Plan bei Fink, der einen sicheren 3:0-Sieg gegen Göthlich erzielt. Am Nebentisch spielte Eysold gegen den starken Winkler. Beim Stande von 0:2 nach Sätzen drehte der Lommatzscher aber nochmal auf. So erreichte er nach dem 13:11-Sieg im 4. Satz den Entscheidungssatz, den er mit 12:10 auch noch für sich entschied. Damit war die 2-Punkte-Führung wieder hergestellt. Anschließend unterlag Richter gegen Schulze, ebenfalls im Entscheidungssatz. Dennoch zeigte der Lommatzscher ein gutes Spiel. Rakette hatte, begünstig durch seinen Anti-Belag, wenig Schwierigkeiten gegen Bergmann und erspielte einen glatten 3:0-Sieg. Im unteren Paarkreuz hatte sich Winkler schnell auf seinen Gegner eingestellt und ließ Fink keine Chance zum Spielgewinn (0:3). Ebenso klar war das Spiel von Eysold gegen Göthlich (3:0). Der Lommatzscher, inzwischen wieder auf Punktspielniveau angelangt, verhinderte damit abermals den Ausgleich. In der letzten Einzelrunde unterlag Fink wiederum deutlich gegen Schulze (0:3). Dafür konnte Richter gegen den etwas nachlassenden Winkler mit 3:1 gewinnen. Damit war das Unentschieden gesichert. Rakette machte anschließend gegen Göthlich den Sack zu (3:0). Eysold hätte seine Leistung noch krönen können. Doch leider konnte er die 2:1-Satzführung gegen Bergmann nicht verteidigen und verlor noch im 5. Satz. Alles in allem war es ein starker Auftritt des LSV 3., dem vor allem der Gewinn beider Doppel zum Sieg verholfen hat. M. Fink

Die Punkte erkämpften : T. Richter 1,5 ; R. Rakette 2,5 ; M. Fink 1,5 ; H. Eysold 2,5

-----------------------------------------------------

Fr    10.11.17        19:30    TTV 73 Großenhain 3  -  SV 1923 Lommatzsch 3   7 : 7

Zum Auswärtsspiel gegen Großenhain 3. musste der LSV 3. gleich mit zwei Ersatzspielern ran. T. Richter fehlte krankheitsbedingt und R. Rakette wurde in der 2. Mannschaft benötigt. Somit kamen abermals H. Eysold und erstmals F. Prager zum Einsatz. Das neu formierte Doppel Eysold/Prager startete souverän (11:3) gegen Peters/Hausdorf, jedoch ging danach nicht mehr viel und sie verloren mit 1:3. Das Stammdoppel Kretzschmar/Fink kam nicht richtig in Fahrt und lag bereits mit 0:2 zurück gegen Wieltsch/Böge. Die Lommatzscher fanden dabei nach und nach in ihr Spiel, so dass sie den Satzausgleich erspielten. Der Entscheidungssatz war nichts für schwache Nerven. Nach 2:7-Rückstand machten die LSV-Spieler 7 Punkte in Folge zur 9:7-Führung. Dennoch hat es am Ende nicht gereicht und man verlor noch mit 10:12. Schade, denn der Punkt fehlt am Ende. Nahezu identisch begannen die Einzel. Fink verlor die ersten beiden Sätze gegen Wieltsch und setzte anschließend alles auf die Strategie Angriff. Dies funktionierte zwei Sätze lang gut. Doch im Entscheidungssatz muss man bei einer 1:11-Niederlage schon fast von Totalausfall sprechen. Somit führten die Großenhainer mit 3:0 in der Gesamtabrechnung. Kretzschmar spielte indes gegen Peters. In dem Duell ging es ebenfalls knapp zu, doch der Lommatzscher sicherte sich den 3:1-Sieg und holte damit den ersten LSV-Punkt. Ersatzmann Prager machte gegen Hausdorf ein gewohnt sicheres Spiel und setzte ab und an auch offensive Akzente. Dadurch gewann er verdient mit 3:1. Anschließend zeigte der LSV, dass auch er Fünf-Satz-Spiele gewinnen kann. Im Spiel Böge vs. Eysold ging es hin und her mit den Satzgewinnen, doch den entscheidenden letzten Satz gewann der Lommatzscher klar mit 11:5. Damit konnte der LSV nach 0:3 auf 3:3 ausgleichen. Im folgenden Duell Wieltsch gegen Kretzschmar lief zunächst alles nach Plan und der Lommatzscher führte mit 2:0. Doch der Großenhainer „schupfte“ sich wieder heran und erzwang den Ausgleich. Zum Glück, aus LSV-Sicht, ging der Entscheidungssatz mit 11:9 an Kretzschmar. Dadurch führte der LSV zum ersten Mal in diesem Spiel. Leider hatte Fink zu große Probleme mit den Aufschlägen von Peters, so dass dieser verdient mit 3:1 gewann. Im unteren Paarkreuz fand das engste Spiel des Abends statt. Hausdorf und Eysold spielten auf Augenhöhe, doch der Großenhainer gewann den Entscheidungssatz mit 16:14. Schade aus LSV-Sicht, zumal Eysold sogar mehrere Matchbälle hatte. Als dann Prager gegen Böge klar mit 0:3 verlor waren die Großenhainer wieder vorn (6:4). Und die 5-Satz-Spiele nahmen kein Ende. Kretzschmar siegte nach 1:2-Satzrückstand noch mit 12:10 im Entscheidungssatz gegen Hausdorf. Eysold, sichtlich genervt von den kühlen Temperaturen in der Halle, zeigte wenig Gegenwehr gegen Wieltsch und verlor mit 0:3. Damit war maximal noch ein Remis aus LSV-Sicht möglich. Die letzten beiden Einzelspiele liefen von Beginn an gut. Prager ging gegen Peters mit 2:0 in Führung, während Fink einen klaren 3:0-Sieg gegen Böge einfuhr. Leider stellte sich Peters unterdessen auf die Spielweise von Prager ein und erzwang den Entscheidungssatz. Diesen gewann der Lommatzscher aber deutlich (11:3!). Damit erreichte der LSV das Unentschieden und man muss sagen, dass dieses Ergebnis nach sieben Spielen über die volle Satzdistanz gerecht ist. M. Fink

Die Punkte erkämpften : A. Kretzschmar 3,0 ; M. Fink 1,0 ; H. Eysold 1,0 , F. Prager 2,0

-----------------------------------------------------

Fr    17.11.17        19:15    SV 1923 Lommatzsch 3  -  SV Niederau 1891 2   9 : 5

Zum letzten Heimspiel der Vorrunde empfing der LSV 3. die zweite Mannschaft des SV Niederau. Gegen das aktuelle Tabellen-Schlusslicht wollten die Lommatzscher unbedingt einen Sieg einfahren. Deshalb traten sie auch in Stammbesetzung an und Niederau musste den verletzten K. Oehmigen ersetzen. Zum dritten Mal in dieser Spielzeit gewann der LSV beide Doppel. Richter/Rakette siegten mit 3:0 gegen Piesch/Karl und Kretzschmar/Fink gewannen ebenfalls mit 3:0 gegen D. Oehmigen/Kahraß. Doch die Gäste zeigten sich davon wenig beeindruckt. Piesch drehte einen 0:2-Satzrückstand gegen Kretzschmar noch souverän (5,4,3) in einen 3:2-Sieg um. Am Nebentisch war Richter mit dem hohen Tempo von Oehmigen überfordert und verlor glatt in 3 Sätzen. Somit stand es 2:2. Im unteren Paarkreuz wurde fleißig gepunktet. Einem klaren 3:0-Sieg von Rakette gegen Kahraß folgte ein weiteres 3:0 von Fink gegen Karl. Im Duell der Nr. 1 spielte Kretzschmar gegen Oehmigen. In einem umkämpften Spiel mit maximal 3 Punkten Differenz pro Satz behielt der Niederauer im Entscheidungssatz die Oberhand. Danach gab es einen klaren 3:0-Sieg von Richter gegen Piesch, ehe der nächste 5-Satz-Kracher folgte. Rakette lag mit 1:2 gegen Karl zurück und entschied den 4. Satz mit 17:15 für sich. Das war der Knackpunkt in diesem Spiel. Der Entscheidungssatz ging mit 11:2 an den Lommatzscher. Weniger spektakulär war der 3:0-Sieg von Fink gegen Kahraß. Damit war beim Stand von 7:3 das Unentschieden erreicht und von 4 Einzeln musste nur noch eines gewonnen werden. Rakette wehrte sich gegen Oehmigen, doch der Niederauer war an diesem Abend einfach zu stark. Somit gewann er, wenn auch knapp, mit 3:2 gegen den LSV-Akteur. Als dann auch noch Karl mit 3:1 gegen Kretzschmar gewann, wurde es noch einmal eng. Doch Richter sicherte durch ein klares 3:0 gegen Kahraß den Siegpunkt für den LSV 3. Fink setzte schließlich den Schlusspunkt mit seinem 3:1-Sieg gegen Piesch. Damit war ein verdienter 9:5-Sieg für den LSV erreicht. Da man nur eins von vier 5-Satz-Spielen gewann, hätte der Sieg durchaus noch höher ausfallen können, aber gewonnen ist gewonnen. M. Fink

Die Punkte erkämpften : A. Kretzschmar 0,5 ; T. Richter 2,5 ; R. Rakette 2,5 ; M. Fink 3,5

-----------------------------------------------------

Di    21.11.17        19:15    TTF Riesa 4  -  SV 1923 Lommatzsch 3   3 : 11

Zum vorletzten Hinrundenspiel traten die Lommatzscher bei TTF Riesa 4. an. Der LSV konnte dabei mit der Stammbesetzung antreten, wohingegen TTF auf ihre Nr. 2 verzichten musste. Die Doppel verliefen optimal aus Lommatzscher Sicht. Ich denke, dass das neu formierte Doppel Kretzschmar/Fink sich nun gefunden hat und konstant gute Leistungen liefert. So war der 3:1-Sieg gegen Küttner/Fichtner vollkommen verdient. Auch das altbewährte Doppel Richter/Rakette konnte nach 0:2-Satzrückstand noch im Entscheidungssatz gegen Tauber/S. Penz gewinnen. In den Einzeln wurde sofort nachgelegt. Richter siegte mit 3:1 gegen Küttner. Kretzschmar tat sich etwas schwerer gegen Fichtner, konnte aber einen 3:2-Sieg einfahren. Leider konnte das untere Paarkreuz zunächst nichts mehr beisteuern. Fink war gegen Tauber chancenlos (0:3) und auch Rakette konnte gegen Ersatzfrau Penz keinen Satz gewinnen. Schwache Leistung von beiden. Dafür wurden anschließend 6 Punkte in Folge von den Lommatzschern erzielt. Dabei siegten Kretzschmar gegen Küttner, Richter gegen Fichtner und Rakette gegen Tauber jeweils klar mit 3:0. Fink gab einen Satz gegen Penz ab, machte aber dann den 3:1-Sieg perfekt. Somit war das Spiel beim Stande von 8:2 für den LSV entschieden. Trotzdem setzten die Lommatzscher weiter nach. So gewannen Kretzschmar und Rakette ihre letzten Einzel mit 3:0. Fink, der einen schwachen Abend erwischte, musste sich auch noch Fichtner mit 1:3 geschlagen geben ehe Richter mit einem klaren 3:0 gegen Penz den Schlusspunkt zum 11:3-Sieg setzte. Das Ergebnis geht in dieser Höhe vollkommen in Ordnung. Die zwei 5-Satz-Spiele wurden von den Lommatzschern gewonnen, die restlichen Spiele waren klar verteilt. Zum letzten Hinrundenspiel muss der LSV 3. wieder zu TTF Riesa, allerdings zur 3. Mannschaft, dem aktuellen Tabellenführer der 2. Kreisliga. M. Fink

Die Punkte erkämpften : A. Kretzschmar 3,5 ; T. Richter 3,5 ; R. Rakette 2,5 ; M. Fink 1,5

-----------------------------------------------------

Mi    06.12.17        19:15    TTF Riesa 3 - SV 1923 Lommatzsch 3   10 : 4

Zum letzten Hinrundenspiel reiste der LSV 3. zum Tabellenführer TTF Riesa 3., der bisher nur ein Unentschieden und keine Niederlage auf dem Haben-Konto hatte. Die Doppel verliefen überraschenderweise ausgeglichen. Kretzschmar/Fink konnte durch eine gute Gesamtleistung mit 3:1 gegen Roßberg, Steffi/Küttner gewinnen. Richter/Rakette konnten am Nebentisch eine 2:1-Satzführung nicht ins Ziel bringen und sie verloren noch im Entscheidungssatz gegen Roßberg, Steffen/Nötzoldt. Das obere Paarkreuz der Gastgeber (Roßberg, Steffi und Küttner) war in den Einzeln heute nicht zu schlagen. In der ersten Einzelrunde bekamen das Richter (1:3-Niederlage) und Kretzschmar (0:3-Niederlage) zu spüren. Immerhin konnte im unteren Paarkreuz gepunktet werden. Fink erspielte sich einen verdienten Sieg über Steffen Roßberg, auch wenn die Entscheidung erst im 5. Satz fiel. Leider reichte es anschließend für Rakette gegen Nötzoldt nur für einen Satzgewinn. Somit war TTF 3. mit 4:2 Punkten in Führung. Die zweite Einzelrunde war ein Spiegelbild der Ersten. Kretzschmar und Richter gelang jeweils ein Satzgewinn gegen Roßberg, Steffi bzw. Küttner. Rakette musste sich klar mit 0:3 gegen Roßberg, Steffen geschlagen geben. Nur Fink konnte seinen zweiten Einzelsieg einfahren. Wiederum im 5. Satz entschied er auch das Duell gegen Nötzoldt knapp mit 12:10 für sich. Jedoch war beim Stande von 7:3 aus Sicht der Gastgeber quasi alles entschieden. Es folgten noch einmal drei Niederlagen in Folge für den LSV 3. bis Richter gegen Nötzoldt im letzten Spiel des Abends noch ein Pünktchen erspielte. Insgesamt haben sich die Lommatzscher aber gut verkauft beim Tabellenführer. Damit schließt der LSV 3. die Hinrunde mit 11:7 Punkten und Tabellenplatz 4 ab. Die Abstiegsränge sind weit entfernt und man kann ruhigen Gewissens auch mal einen Blick nach vorn wagen. M. Fink

Die Punkte erkämpften : A. Kretzschmar 0,5 ; T. Richter 1,0 ; R. Rakette 0 ; M. Fink 2,5

 

Zur 4. Mannschaft           Zum Gästebuch 

 

 

 


powered by Beepworld